Nun können 57'600'000 Menschen gleichzeitig zwischen Konstanz und Friedrichshafen telefonieren

14. Mai 2008, 13:37
  • telco
image

Bodensee-Glasfaserkabel angeschlossen.

Bodensee-Glasfaserkabel angeschlossen.
Die Stadtwerke Konstanz haben gestern das Glasfaserkabel, das im November vergangenen Jahres in den Bodensee zwischen Konstanz und Friedrichshafen verlegt wurde, in der Stadtwerke-Netzleitwarte (Zentrale) angeschlossen. Zuvor war das rund 30 Kilometer lange und 25 Millimeter dicke Seekabel an die verschiedenen Netze an Land angebunden worden.
Bei einer Videoliveschaltung mit Friedrichshafen demonstrierte das Energieversorgungsunternehmen die hohe Leistungsfähigkeit und schnelle Datenübertragung des Glasfaserkabels. Das Kabel besteht aus 192 einzelnen Glasfasern. Über jede einzelne Glasfaser können knapp 150'000 Telefongespräche gleichzeitig stattfinden. "Mit diesem Glasfaserkabel haben wir eine Grundlage für hochmoderne Datenautobahnen geschaffen und verbinden die Region Konstanz mit den existierenden Kommunikationswegen der gegenüberliegenden Seeseite", sagt Kuno Werner, Geschäftsführer der Stadtwerke Konstanz.
Erster Kunde ist der deutsche Telefonie-Anbieter Arcor. Ob Schweizer Telekom-Unternehmen auf das Kabel zurückgreifen werden, ist derzeit noch nicht bekannt. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022
image

USA verbieten ZTE- und Huawei-Technik

Die Geräte der chinesischen Hersteller sind laut der zuständigen Federal Communications Commission (FCC) ein Sicherheitsrisiko für die heimische Infrastruktur.

publiziert am 28.11.2022 1
image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

Swisscom bricht Verhandlungen ab: Müssen 160 Spitäler bald wieder per Papier abrechnen?

Heute können Spitäler elektronisch mit Versicherern und Kantonen abrechnen. Aber wie lange noch? Swisscom Health hat die Verhandlungen mit dem Dienstleister Medidata einseitig abgebrochen.

publiziert am 17.11.2022 2