Nun kommt in Zürich bei Notrufen auch Sunrise zum Zuge

9. September 2021, 15:29
image

Die Pannenserie der Swisscom hat bei Schutz und Rettung Zürich dazu geführt, dass die Einsatzzentrale eine Sunrise-Leitung erhält.

Der Stadtrat von Zürich hat beschlossen, für seine Notfallorganisation zusätzlich zur Swisscom-Anbindung neue redundante Telefonanschlüsse bei Sunrise zu bestellen. Wie der 'Tagesanzeiger' schreibt, kostet die Anschaffung rund 70’000 Franken plus jährliche 50’000 Franken für den Betrieb.
Abhilfe soll damit für die von der Swisscom zu verantwortenden Notruf-Ausfälle der letzten Monate geschaffen werden. Zuletzt waren Anfang Juli 2021 stundenlang "die Blaulichtorganisationen in der ganzen Schweiz und auch Schutz & Rettung Zürich (SRZ) nur schwer zu erreichen" gewesen, resümiert der Bericht die Lage.
Der Stadtratsbeschluss halte fest, dass es aus heutiger Sicht nicht tragbar sei, wenn die Bevölkerung während Stunden nur erschwert um Hilfe rufen könne. Würde das Sunrise-System nicht angeschafft, könne das "gravierende" Konsequenzen haben, heisst es weiter.
Interessant ist im Tagi-Bericht, dass das redundante System "offenbar auch im Interesse der Swisscom" ist. So heisse es im Schreiben der Stadt, die "Swisscom empfiehlt den Notruforganisationen dringend, eine zweite Redundanz für die Notrufe über einen zusätzlichen und unabhängigen Provider zu realisieren". Die Empfehlung gebe es seit Februar 2020, hätten ein SRZ- und ein Swisscom-Sprecher übereinstimmend festgehalten. Sie sei nach den Pannen im Winter 2020 ausgearbeitet worden.
Festgehalten wird aber auch, dass sich SRZ mit der Sunrise-Leitung zwar für gewisse Pannen bei der Swisscom wappne. Doch sei das keine 100%-ige Garantie für Ausfälle. Die Störung vom Juli zum Beispiel hätte auch mit der zusätzlichen Sunrise-Leitung nicht verhindert werden können. Die Panne ereignete sich noch früher in der Notrufauslösungskette bei Swisscom. Gleichwohl meint man bei SRZ, dass eine weitere Redundanz sinnvoll sei. Jedenfalls wolle man "tun, was man tun könne, um die permanente Gewährleistung möglichst komplett sicherzustellen".
Weiter weist der Artikel darauf hin, dass die SRZ-Einsatzleitzentrale eine der grössten und wichtigsten der Schweiz ist. Pro Jahr gingen hier rund 140’000 Notrufe ein, bei Unwettern können es bis 1900 pro Stunde sein. Sie wickelt die Sanitätsnotrufe 144 für die Kantone ZH, SH, SZ und ZG sowie die Feuerwehrnotrufe 118 für den Kanton Zürich ab.

Loading

Mehr zum Thema

image

BRACK.CH liefert – auch an Geschäftskunden

Bei der Beschaffung von Betriebs- und Verbrauchsmaterial gibt es in vielen Unternehmen und Institutionen Potenzial, um Kosten zu sparen. Dabei kann sich die Lieferantenwahl als entscheidender Schlüsselfaktor erweisen. Vier Gründe, warum es sich lohnt, bei BRACK.CH einzukaufen.

image

Schwacher PC-Markt belastet Lenovo

Wachstum in anderen Bereichen kann die Rückgänge im PC-Absatz nicht wettmachen. Der chinesische Hersteller stagniert.

publiziert am 11.8.2022
image

Cyberattacken abwehren bis zum Burnout

Laut einer aktuellen Umfrage leidet fast die Hälfte aller Incident-Responder unter extremem Stress oder sogar Burnouts.

publiziert am 11.8.2022
image

Cisco bestätigt Cyberangriff

Der Angriff fand bereits im Mai statt, die Cyberkriminellen haben jetzt angeblich erbeutete Daten veröffentlicht. Cisco schildert den Ablauf detailliert.

publiziert am 11.8.2022