Nun steigt auch Oracle in den Wettstreit um Tiktok ein

18. August 2020, 09:29
image

Der US-Softwareriese hat laut einem Bericht bereits Gespräche mit der Mutterfirma der chinesischen Social-Media-App geführt.

Nach Microsoft zeigt sich auch Oracle interessiert das Geschäft von Tiktok in den USA, Kanada, Australien und Neuseeland zu übernehmen. Damit erhält Microsoft einen grossen Konkurrenten um die Übernahme der chinesischen Social-Media-App. Laut 'Financial Times' hat das Unternehmen von Larry Ellison bereits Gespräche mit der Tiktok-Mutter Bytedance geführt und Venture-Capital-Firmen für eine mögliche Akquisition an Bord geholt.
Oracle – der zweitgrösste Softwarehersteller der Welt – konzentriert sich bis anhin auf Geschäftskunden und hat praktisch keine Investitionen in Consumer-Apps oder soziale Medien getätigt, so 'Bloomberg'.
Ende letzte Woche hat US-Präsident Donald Trump eine Verordnung erlassen, die Bytedance zwingt, sein US-Geschäft in den nächsten 90 Tagen zu verkaufen. Die US-Regierung ist der Auffassung, dass Informationen amerikanischer Bürger bei Tiktok nicht sicher seien, da das Unternehmen von China zur Herausgabe von Daten gezwungen werden könnte. Die App hat nach eigenen Angaben 100 Millionen Nutzer allein in den USA.
Auch Twitter hatte sich interessiert gezeigt. Allerdings habe es ernsthafte Bedenken an den finanziellen Möglichkeiten des US-amerikanischen Social-Media-Konzerns für die Transaktion gegeben, berichtet die 'Financial Times' (Paywall). Einen Preis hat Bytedance derweil noch nicht genannt, aber das Unternehmen stieg aufgrund des Erfolgs von Tiktok 2018 zum wertvollsten Startup auf.

Loading

Mehr zum Thema

image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022