Nur Gewinner im Servermarkt, auch wenn der stagniert

23. Februar 2007, 10:05
image

Gartner veröffentlicht Zahlen zum Servermarkt 2006 und alle haben gewonnen, irgendwie.

Gartner veröffentlicht Zahlen zum Servermarkt 2006 und alle haben gewonnen, irgendwie.
Es ist ein wenig wie mit amerikanischen Sportstatistiken, oder der hiesigen Interpretation von Wahlergebnissen, die Zahlen sind eindeutig aber irgendwie haben alle gewonnen. So vermeldet Gartner Group, dass IBM seine Spitzenposition beim Umsatz mit 16,9 Milliarden US-Dollar von HP mit 14,2 Milliarden und Sun Microsystems mit 5,7 Milliarden behauptete. Aber auch Sun ist in dieser Rubrik Gewinner, da das Unternehmen als einziges der Top5 über dem Branchenwachstum von 2 Prozent zulegen konnte. Mit einem Plus von 15,4 Prozent hat das Unternehmen den langjährigen Abwärtstrend gebrochen und Dell, das wie im Vorjahr 5,4 Milliarden US-Dollar mit Servern umsetzte, auf den vierten Platz verbannt. Auf Rang 5 weiterhin Fujitsu-Siemens, wo man allerdings mit gerade einmal 2,5 Milliarden US-Dollar Umsatz ein Minus von 7 Prozent hinnehmen musste.
Schaut man auf die ausgelieferten Stückzahlen, hat Hewlett-Packard einmal mehr die Nase vorn. Von den insgesamt ausgelieferten 8,2 Millionen Servern aller Gewichtsklassen, entfielen 2,26 Millionen Einheiten auf HP, was ein Plus von 8 Prozent bedeutet. Auf Platz zwei mit einem Plus von nur 5 Prozent und 1,78 Millionen verkaufter Server Dell, vor IBM, das 8 Punkte zulegte und 1,3 Millionen Maschinen absetzen konnte. Sun brachte es zwar auf ein gutes Wachstum von 7,6 Prozent, hat aber auf Grund seiner Produktpalette mit gerade einmal 368'000 Rechnern keinerlei Chance auf einen Medaillenplatz. (tm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1