Nur noch UBS hat schlechteres Image als Cablecom

28. Juli 2009, 14:15
  • telco
  • logitech
image

Der Kabel-TV-, Internet- und Telefonieanbieter Cablecom gehört zu den unbeliebtesten Firmen in der Schweiz.

Der Kabel-TV-, Internet- und Telefonieanbieter Cablecom gehört zu den unbeliebtesten Firmen in der Schweiz. Dies geht aus dem "BusinessReflector 2009" des Marktforscher GfK hervor, der heute veröffentlicht wurde. GfK untersucht jährlich das Ansehen von 112 Schweizer Top-Unternehmen. Zu diesem Zweck werden 3'400 Personen über Image, Bekanntheit, Qualität, Innovation, emotionale Komponenten und Nachhaltigkeit (was immer das heissen mag) von Firmen befragt.
Auf Platz 1 sitzt mit der Swatch Group eine Technologie-Firma, ebenfalls auf Platz 4 (Logitech) und 6 (Schindler) und 9 (Hilti). Kein Ruhmesblatt für die Schweizer ICT-Branche ist aber die Rangierung von Cablecom, des grössten Schweizer Kabel-TV-Anbieters. Cablecom wird nämlich in Sachen schlechtem Image nur gerade noch von der Grossbank UBS geschlagen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Telco-Branche gibt sich für die Replay-TV-Verrechnung mehr Zeit

In einer gemeinsamen Branchenvereinbarung geben sich die Telcos mehr Zeit, damit Replay-TV für die Provider nicht schon bald viel teurer wird. Doch die Umsetzung ist komplex.

publiziert am 20.5.2022
image

Podcast: Kostenpflichtiges Replay-TV ist wie lineares Fernsehen

In dieser Ausgabe von "Die IT-Woche" sagen wir, warum kostenpflichtiges Replay-TV falsch ist. Zudem erklären wir den gemeinsamen Tarif G12 und was dahintersteckt.

publiziert am 20.5.2022
image

"UPC" verschwindet, Telco heisst nur noch Sunrise

Das fusionierte Telekomunternehmen Sunrise UPC schreitet mit seiner Integration weiter voran. Ab kommender Woche wird Sunrise zur neuen Hauptmarke des Konzerns.

publiziert am 19.5.2022 1
image

Swisscom ist unverändert für Grundversorgung zuständig

Die Eidgenössische Kommunikations­kommission (Comcom) hat die bestehende Grund­versorgungs­konzession von Swisscom ohne Veränderungen um ein weiteres Jahr verlängert.

publiziert am 19.5.2022