Nutzer von "Assistive Technologies" erhalten Win 10 weiterhin gratis

9. Mai 2016, 12:49
  • workplace
  • microsoft
  • windows 10
image

Ende Juli läuft die Frist aus, um kostenlos von Windows 7 oder 8 auf die neuste Version des Betriebssystem upzugraden.

Ende Juli läuft die Frist aus, um kostenlos von Windows 7 oder 8 auf die neuste Version des Betriebssystem upzugraden. Für Nutzer von "Assistive Technologies" jedoch gibt es Windows 10 auch nach dem 1. August 2016 gratis. Dies geht aus einem Blogeintrag. Dabei handelt es sich um unterstützende Software für Seh- oder Hörbehinderte. Dazu gehört von Microsoft angebotene Software wie Narrator oder Magnifier, aber auch Technologien von Drittanbieter.
Wie Microsoft schreibt, arbeite man konstant daran, das Betriebssystem für die Nutzer dieser unterstützenden Software-Produkte zu verbessern. Bis Ende 2016 etwa will der Konzern die Nutzung für den Browser Edge optimiert haben. Daneben arbeitet Microsoft an der Vorlese-Funktion für Windows 10 Mail sowie einer einfacheren Nutzung von Cortana, Store oder Microsoft Music. Dies dürfte auch der Grund sein, warum Microsoft das kostenlose Upgrade-Angebot für Nutzer dieser Tools verlängert – die Performance, Kombatibilität und Verlässlichkeit ist noch nicht ideal. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Pentagon verteilt seinen riesigen Cloud-Auftrag

Das Verteidigungsministerium musste das grosse Cloud-Projekt neu aufgleisen und umbenennen. Jetzt sind Milliardenzuschläge an Amazon, Google, Microsoft und Oracle gesprochen worden.

publiziert am 9.12.2022
image

US-Behörde will Activision-Übernahme durch Microsoft verhindern

Microsofts grösste Akquisition der Firmengeschichte gerät immer mehr unter Druck. Die US-Handelsaufsicht FTC hat Klage gegen die Übernahme eingereicht.

publiziert am 9.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022 1