Nvidia lanciert KI-Server "für den Desktop"

16. November 2020, 16:19
image

Kein RZ nötig: Laut Nvidia können diese 2.5-Petaflops-Maschinen überall aufgestellt werden.

Nvidia hat eine neue Workstation vorgestellt, die sich an kleinere Unternehmen oder wissenschaftliche Teams richtet, die im Bereich Künstliche Intelligenz tätig sind oder forschen. Die "DGX Station A100", so betont Nvidia, benötige weder besondere Kühlung noch eine besonders hohe Stromzufuhr und könne in normalen Büroräumen betreiben werden. Die Workstations sind zudem mit dem gleichen Software-Stack ausgerüstet wie grössere DGX A100-Systeme. Auf den Workstations entwickelte KI-Plattformen könnten daher einfach skaliert und auf leistungsstärkeren Systemen ausgerollt werden.
Die DGX Stations sind mit vier der neuesten A100 Tensor Core GPUs ausgerüstet, die via NVLink verbunden sind. So dass bis zu 320 Gigabyte Memory genützt werden können. Für die parallele Verarbeitung von Workloads beziehungsweise die Benutzung durch verschiedene Teammitglieder gleichzeitig können die GPUs in bis zu 28 separate Instanzen aufgeteilt werden.
Die Maschinen erreichen laut dem Hersteller eine Leistung von bis zu 2.5 Petaflops. Sie sollen noch im laufenden Monat bei Nvidia-Partnern erhältlich werden. Zu den vorgesehenen Preisen haben wir keine Angaben gefunden.

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweiz ein weiteres Mal Innovations-Europameister

Im European Innovation Scoreboard 2022 schneidet die Schweiz besser ab als die EU-Spitzenreiter Schweden und Finnland.

publiziert am 26.9.2022
image

Tata Consultancy Services: "Wir gehören zu den ganz Grossen in der Schweiz"

Rainer Zahradnik, Chef von TCS Schweiz, erklärt, warum seine Firma hierzulande wenig bekannt ist und was sie für die CO2-Neutralität bezahlt hat.

publiziert am 26.9.2022 1
image

Wie ERP-Lösungen bei Unternehmen abschneiden

ERP-Anwender aus dem DACH-Raum kritisieren in einer Trovarit-Befragung die Performance der Systeme. Nachhaltigkeit ist zum Trendthema geworden, noch vor der Cloud.

Von publiziert am 26.9.2022
image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022