O2 kauft E-Plus

23. Juli 2013, 15:42
  • telco
  • übernahme
image

Eine deutsche Elefantenhochzeit steht bevor: Telefónica Deutschland, die Muttergesellschaft von O2, will den Mobilfunker E-Plus, die deutsche Tochter des niederländischen Telekomkonzerns KPN, kaufen.

Eine deutsche Elefantenhochzeit steht bevor: Telefónica Deutschland, die Muttergesellschaft von O2, will den Mobilfunker E-Plus, die deutsche Tochter des niederländischen Telekomkonzerns KPN, kaufen. Der Konzern hat mitgeteilt, dass Telefónica Deutschland für E-Plus 5 Milliarden Euro sowie 17,6 Prozent der eigenen Aktien bezahlen will. Die Übernahme soll bis Mitte 2014 abgeschlossen sein - falls die Aktionäre an der Hauptversammlung zustimmen und die zuständige Aufsichtsbehörde grünes Licht erteilt.
Damit schliessen sich die Nummer drei und vier auf dem deutschen Telco-Markt zusammen. Mit insgesamt 43 Millionen Kunden wäre das Unternehmen einer der führenden Telekommunikationsanbieter in Deutschland, so 02 in einer Mitteilung. Noch zählt die Telekom-Tochter T-Mobile rund 36,6 Millionen Kunden, Vodafone 33,9 Millionen, E-Plus 23,4 Millionen und O2 19,3 Millionen Kunden. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022
image

USA verbieten ZTE- und Huawei-Technik

Die Geräte der chinesischen Hersteller sind laut der zuständigen Federal Communications Commission (FCC) ein Sicherheitsrisiko für die heimische Infrastruktur.

publiziert am 28.11.2022 1
image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022