ODF-/Open XML-Plug-in für Word erhältlich

2. Februar 2007, 10:32
  • security
  • microsoft
image

Gerade hat Microsoft, beziehungsweise das Team des "OpenXML Translator"-Projekts die 1.

Gerade hat Microsoft, beziehungsweise das Team des "OpenXML Translator"-Projekts die 1.0-Version eines ODF-Plug-ins für Word online gestellt. Der "Open XML-Translator" für Word steht unter einer Open Source-Lizenz und kann bei SourceForge kostenlos herunter geladen werden.
Als nächstes starten die Entwickler nun die Arbeit an enstprechenden Plug-ins für Excel und Powerpoint. Diese endgültigen Versionen dieser Tools sollen gegen Ende Jahr erscheinen.
Mit dem ODF-Plug-In können Word-Anwender Dokumente im OpenDocument Format (ODF) öffnen und ihre Files auch in diesem Dokument speichern. Anwender älterer Word-Versionen sowie anderer Textverarbeitungsprogramme, die ODF verwenden, können damit ausserdem Files im neuen "Open XML"-Format, dem Defaultformat von Office 2007 öffnen und speichern.
Der OpenXML Translator wurde mit Office 2007, Office 2003 and Office XP getestet. Neben der englischen Version gibt es auch lokalisierte Versionen in in deutsch, französisch, holländisch und ponisch. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich Film Festival – Ticketverkauf dank flexibler Standortvernetzung.

Heute ist das Zurich Film Festival (ZFF) das grösste Herbstfilm-Festival im deutschsprachigen Raum und ein Sprungbrett zu den Oscars. 2005 fand es zum ersten Mal statt.

image

TAP Portugal bestätigt den Klau von Passagierdaten

Nach dem Cyberangriff sind 600 Gigabyte an Daten der Airline veröffentlicht worden – auch von Schweizer Passagieren. Kunden werden vor möglichen Phishing-Angriffen gewarnt.

publiziert am 23.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022