OECD: Es droht keine "massive technologische Arbeitslosigkeit"

25. April 2019, 15:37
image

Der digitale Wandel bedeutet für den Arbeitsmarkt nach Einschätzung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) tiefgreifende Veränderungen – birgt aber auch Chancen.

Der digitale Wandel bedeutet für den Arbeitsmarkt nach Einschätzung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) tiefgreifende Veränderungen – birgt aber auch Chancen.
Insgesamt seien laut Schätzungen in den kommenden 15 bis 20 Jahren 14 Prozent der Arbeitsplätze im OECD-Raum stark von Automatisierung bedroht, erklärte die Organisation. Dies seien "deutlich weniger" als in einigen Studien dargelegt.
Mit "massiver technologischer Arbeitslosigkeit" sei kaum zu rechnen, erklärte die Organisation mit Blick auf Befürchtungen, dass die Automatisierung in den kommenden beiden Jahrzehnten fast die Hälfte aller Arbeitsplätze vernichten könnte. Laut dem OECD-Beschäftigungsausblick entstehen vielmehr zahlreiche Möglichkeiten, neue Jobs zu schaffen.
Neue Jobs und politische Entscheide
Es gebe etwa vollkommen neue Berufsfelder im Big-Data-Management, Roboteringenieurwesen oder in der Drohnentechnik. Auch die Beschäftigungsqualität könne verbessert werden – etwa indem gefährliche oder langweilige Aufgaben automatisiert würden.
Insgesamt hänge die Zukunft der Arbeit "stark von den Politikentscheidungen der Länder" ab, betonte die OECD. Mit den richtigen Weichenstellungen liessen sich die Chancen nutzen und die Risiken begrenzen.
Dennoch stehen der Organisation zufolge selbst denjenigen, die ihren aktuellen Arbeitsplatz behalten, erhebliche Veränderungen bevor. Zusätzlich zu den 14 Prozent der Arbeitsplätze, für die ein erhebliches Automatisierungsrisiko besteht, erwartet die OECD für weitere 32 Prozent der Jobs radikale Veränderungen, da einzelne Tätigkeitsbereiche automatisiert werden dürften.
"Wir blicken keiner Zukunft ohne Arbeit entgegen"
Grosse Risiken bestehen laut OECD im verarbeitenden Gewerbe, aber auch in vielen Dienstleistungsbranchen. Im Gesundheits- und Bildungswesen ebenso wie im öffentlichen Sektor sei das Automatisierungsrisiko zwar gering, doch auch dort würden viele Menschen vom digitalen Wandel betroffen sein. Nötig sei deshalb unter anderem, Weiterbildungsmöglichkeiten stärker auch auf benachteiligte Gruppen auszurichten.
"Trotz aller Unsicherheit blicken wir keiner Zukunft ohne Arbeit entgegen", heisst es in dem Beschäftigungsausblick. Nötig seien allerdings "wirkungsvolle, ausreichend finanzierte Massnahmen", durch die der Wandel bewältigt und eine Zunahme der Ungleichheit vermieden werden könnten. (sda/ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

«Wir wollten unser Teamwork moderner gestalten»

Gemeinsam mit der novaCapta hat die Erni Gruppe Ihre Arbeitswelt digitalisiert. Welche Herausforderungen dabei gemeistert wurden und welche Rolle die Bausteine von Microsoft spielen, verraten uns Andreas Wermelinger und Pascal.

image

Ti&m holt Avaloq-Mann als Sales-Chef

Peter Knapp wird im März 2023 die Sales-Leitung beim IT-Dienst­leister übernehmen. Als langjähriger Avaloq-Manager kennt er die Schweizer Finanz- und Bankenbranche.

publiziert am 1.12.2022
image

Hürlimann Informatik spannt mit Ategra zusammen

Hürlimann nimmt die Gever-Plattform Egeko von Ategra in sein Portfolio auf.

publiziert am 1.12.2022
image

SATW insights: Der geringe Frauen­anteil in der IT ist proble­matisch

Der Frauenanteil in der IT verharrt in der Schweiz auf tiefem Niveau. In ihrer Kolumne erklärt Iris Hunkeler, warum das ein Problem ist und wie sich das ändern könnte.

publiziert am 1.12.2022