Öffentliche Betaversion von OpenOffice 3.0

8. Mai 2008, 09:07
  • workplace
image

Die Endversion von OpenOffice 3.

Die Endversion von OpenOffice 3.0, der nächsten Version der Open-Source-Bürosuite, soll im September erscheinen. Nun haben die Entwickler eine erste öffentliche Testversion zum Download bereitgestellt neben der englischen, auch andere lokalisierte Versionen, darunter auch eine deutsche. Als Betriebssystem werden Windows, Linux, Mac und Solaris unterstützt.
OpenOffice 3.0 weist gegenüber der aktuellen Version 2.4 keine grundsätzlichen Änderungen auf, aber dafür gemäss den Entwicklern eine "Unzahl" einzelner Verbesserungen. Unter anderem gibt es in der Textverarbeitung einen Schieberegler für stufenlosen Zoom und die Möglichkeit, mehrere Seiten gleichzeitig darzustellen.
In der Tabellenkalkulation können nun mehrere User am gleichen File zusammenarbeiten - ein Hauptuser sieht, welche Änderungen andere User vornehmen wollen und kann diese übernehmen. Ausserdem gibt es ein Tool ("Solver"), das automatisch die optimale Zellengrösse ermitteln soll und es werden statt 256 bis zu 1024 Spalten unterstützt.
Verbessert wurde zudem die Einbindung der gesamten Suite sowohl in Vista als auch in MacOS X - für das letztere muss nun nicht mehr ein spezieller X11-Server installiert werden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Red Hat lässt Angestellten volle Homeoffice-Freiheit

Angestellte der IBM-Tochter dürfen auch in Zukunft ohne Einschränkungen zu Hause arbeiten.

publiziert am 14.9.2022
image

Schweizer Software-Startup sammelt 5 Millionen Dollar

Der Workplace-Spezialist Deskbird will mit dem frischen Geld in die Rekrutierung investieren. Die Firma sieht im Trend zu Hybridwork ihre Stunde gekommen.

publiziert am 30.8.2022
image

Wie ein Musikvideo (einst) Harddisks gecrasht hat

Janet Jacksons "Rhythm Nation" war eine Bedrohung für Laptops.

publiziert am 18.8.2022
image

Schweizer Kleinunternehmen, die Homeoffice-Müdigkeit und die Security

Kurzfazit einer Studie: Kleinere Unternehmen habens nicht so mit dem Homeoffice. Die Nutzung ist beinahe auf das Vor-Pandemie-Niveau zurückgegangen.

publiziert am 15.8.2022