Österreich ernennt Expertenrat für autonome Autos

11. April 2017, 11:47
  • politik & wirtschaft
image

Das österreichische Verkehrsministerium hat einen Expertenrat für autonomes Fahren eingerichtet.

Das österreichische Verkehrsministerium hat einen Expertenrat für autonomes Fahren eingerichtet. Das 13-köpfige Gremium soll künftig Anträge für Tests von selbstfahrenden Autos unter Berücksichtigung von Sicherheitskriterien und Datenschutzfragen prüfen. Der Rat kann fehlende Informationen einfordern, hat aber mit seinen Berichten an das Verkehrsministerium lediglich Empfehlungsbefugnisse. So kann der Expertenrat Auflagen für geplante Strassentests formulieren und Empfehlungen aussprechen.
Zudem soll der Rat das Verkehrsministerium in Technik-, Datenschutz-, Haftungs-, Versicherungs- und Ethikfragen beraten sowie die Entwicklung der Strasseninfrastruktur, der Stadtplanung und die Einbindung der öffentlichen Hand im Blick behalten. "So machen wir Österreich zu einem der attraktivsten Testländer für selbstfahrende Fahrzeuge: mit erstklassiger Infrastruktur, klaren Regeln und attraktiver Forschungsförderung", lässt sich Verkehrsminister Jörg Leichtfried in einer Mitteilung zitieren. Das Ministerium fördert Testumgebungen und Technologieentwicklung mit insgesamt 20 Millionen Euro.
Die 13 Mitglieder werden vom Ministerium für zwei Jahre ernannt und arbeiten unentgeltlich. Sie stammen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Verwaltung und Verkehrsorganisationen. Die erste Sitzung ist für den 20. April vorgesehen. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft hostet E-Mail-Adressen des Schweizer Parlaments

Die Datenhaltung in der Schweiz ist von Microsoft vertraglich zugesichert. Die Lizenzen kosten 600 Franken pro Ratsmitglied und Jahr.

publiziert am 6.10.2022 2
image

Das EPD für alle wird kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung "Elektronisches Patientendossier" die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

publiziert am 6.10.2022
image

Ex-Uber-CSO wegen Vertuschung von Datendiebstahl verurteilt

Dem ehemaligen Sicherheitschef droht eine mehrjährige Haftstrafe. Das Urteil könnte die Art und Weise verändern, wie Security-Experten mit Datenschutzverletzungen umgehen

publiziert am 6.10.2022
image

Es wird nichts mit der Deloitte-Lösung Rialto für die Baselstädtische Polizei

Nun hats auch die Einführung eines neuen Systems bei der Kapo Basel-Stadt getroffen. Weil keine Offerte kam, muss neu evaluiert werden. Möglicher Verlust: 1,8 Millionen Franken.

publiziert am 5.10.2022