Österreichische Infoniqa-Gruppe plant mehrere Übernahmen in der Schweiz

17. April 2007, 15:14
  • infoniqa
  • erp/crm
  • deutschland
  • schweiz
image

Mit Kapital von der Investmentfirma GCP.

Mit Kapital von der Investmentfirma GCP.
Infoniqa, der österreichische Systemintegrator und Softwarehersteller (DMS, HR, ERP), hat heute angekündigt, in Österreich, Deutschland und in der Schweiz "an den Start" zu gehen. Gemeint sind in erster Linie Übernahmen und Neugründungen. In der Schweiz soll ein "mittelständiges" Unternehmen aus der IT-Branche übernommen werden, sagte das Unternehmen gegenüber inside-channels.ch. Ob es sich um einen Softwarehersteller oder um einen Systemintegrator handelt, wollte Infoniqa nicht sagen. Die Übernahme soll in den nächsten Wochen bekannt gegeben werden.
Eine erste Übernahme wurde praktisch bereits getätigt. Auf der Firmen-Homepage werden als Schweizer Standorte die beiden Niederlassungen des Schweizer Herstellers von DMS-Lösungen Kendox in Dietlikon und Oberriet geführt. Noch besitzt Infoniqa allerdings erst eine kleine Beteiligung an Kendox, doch diese soll in den nächsten Tagen aufgestockt werden. Es darf also davon ausgegangen werden, dass zumindest eine Mehrheit an Kendox übernommen wird. Zumal Manfred Terzer neu CEO und "Stratege" der Infoniqa-Gruppe ist. Terzer war bis vor kurzem CEO von Kendox und hat in den neunziger Jahren mit Solitas Informatik (heute im Besitz von SoftM) DMS-Geschichte geschrieben.
Für 2007 strebt die Infoniqa-Gruppe einen kumulierten Umsatz von mehr als 35 Millionen Euro "aus organischer Entwicklung und Akquisitionstätigkeit" an. Innerhalb "weniger Jahre" soll der Umsatz auf 100 Millionen Euro verdreifacht werden.
Die Infoniqa-Gruppe
Die Infoniqa-Gruppe beschäftigt 160 Mitarbeitende und wurde 1988 gegründet. Im Sommer 2006 gründete die Risikokapital-Gesellschaft gcp gamma capital partners (GCP) eine Tochter mit dem Ziel, eine IT-Holding mit Schwerpunkt "Enterprise Software Solution & Services" für KMU in Zentral- und Ostmitteleuropa aufzubauen. Am 1. März 2007 wurde über diese Tochter die bis dato nur in Österreich tätige Infoniqa-Gruppe übernommen und in die Infoniqa Holding GmbH umfirmiert. Die Holding umfasst drei verschiedene Geschäftsbereiche: Cross-Industry-Solutions (HR, DMS), Branchenlösungen (ERP, PPS) und IT-Dienstleistungen. Mittelfristig soll die Infoniqa-Gruppe an die Börse gebracht werden. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022