Offenes Hearing zum elektronischen Patientendossier

1. Dezember 2014, 16:25
  • e-government
  • gesetz
image

Die Parlamentarische Gruppe Digitale Nachhaltigkeit führt am 9.

Die Parlamentarische Gruppe Digitale Nachhaltigkeit führt am 9. Dezember ein Open Hearing zum neuen Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier EPDG durch. Befürworter und Kritiker sollen dort ihre Standpunkte darlegen und auf Fragen von Parlamentariern, Medien und Gästen eingehen.
Das elektronische Patientendossier ist Teil der bundesrätlichen Strategie "Gesundheit2020". Ziel der Regierung ist es, die Behandlungen sicherer zu machen und die Behandlungsqualität zu erhöhen. Bei dem Hearing soll es um heikle Punkte wie das Risiko des "gläsernen Patienten", die Sicherheit der Patientenidentifikation und generell die Datensicherheit sowie die Möglichkeit der widerrechtlichen Nutzung der Systeme gehen. Diese Punkte wurden laut der parlamentarischen Gruppe in der Ständeratsdiskussion völlig ausgeblendet.
Das Hearing findet am 9. Dezember von 13. 10 Uhr bis 14.30 Uhr im Kommissionszimmer 6 im Bundeshaus in Bern statt. Anmelden kann man sich per E-Mail an info@digitale-nachhaltigkeit.ch. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ressourcenmangel: Armee sucht ICT-Leihpersonal für bis zu 55 Millionen Franken

Der IT-Dienstleister der Armee will viel Unterstützung anheuern, nachdem er letztes Jahr wegen schleppenden Projekten in die Kritik geraten war. Auch weitere Massnahmen laufen.

publiziert am 5.8.2022
image

Kanton Schwyz sucht neue IT-Leitung

Im Zentralschweizer Kanton wird eine Nachfolge für den IT-Amtschef Stefan Heinzer gesucht, der nach über 30 Jahren die Verwaltung verlässt.

publiziert am 4.8.2022
image

EFK will eine Meldepflicht für Uber, Airbnb und Co., das Seco widerspricht

Die Finanzkontrolle moniert Wettbewerbsverzerrung und fehlende Steuereinnahmen in der Plattformökonomie. Kritisierte Behörden werfen der EFK eine ungenaue Definition der Gig Economy vor.

publiziert am 4.8.2022
image

Wie es um die digitalen Fortschritte in der EU steht

Es braucht laut EU mehr ICT-Fachkräfte und -Kompetenzen in der Bevölkerung und in Unternehmen. Gerade KMU haben demnach noch grosses Potenzial.

publiziert am 3.8.2022