Office 2007 SP1 kann sich unerlaubt installieren

14. Dezember 2007, 10:20
  • workplace
  • microsoft
image

Microsoft will den ersten Service Pack von Office 2007 noch mindestens drei Monate lang nicht über automatische Updates verteilen.

Microsoft will den ersten Service Pack von Office 2007 noch mindestens drei Monate lang nicht über automatische Updates verteilen. Einige User kriegen den SP1 allerdings trotzdem als Kuckucksei ohne Zustimmung auf den PC gespitzt, wie die US-Ausgabe von 'Computerworld' berichtet, und andere können ihn sich einfangen, wenn sie zu wenig aufmerksam beim Update sind. Ein Problem ist das vor allem für User, die einen nicht allzu schnellen Internet-Anschluss haben: der SP1 ist rund 220 Megabyte gross.
Die Installation ohne Zustimmung betrifft aber nur wenige Anwender, nämlich solche, welche Betaversionen oder Release-Kandidaten der kommenden Service-Packs für Windows Vista oder Windows XP installiert haben.
Zumindest aufmerksam sein sollten aber auch andere Vista-Anwender, wenn sie den SP1 zu Office 2007 lieber noch nicht installieren wollen: Er erscheint in der Liste der verfügbaren Updates im Update Control Panel und ist routinemässig für die Installation vorgemerkt. Man muss sich also aktiv dagegen entscheiden.
Microsoft hat eine Warnfrist von 30 Tagen versprochen, bevor der SP1 in einigen Monaten auch über die automatischen Updates verteilt wird. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

US-Behörde will Activision-Übernahme durch Microsoft verhindern

Microsofts grösste Akquisition der Firmengeschichte gerät immer mehr unter Druck. Die US-Handelsaufsicht FTC hat Klage gegen die Übernahme eingereicht.

publiziert am 9.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022 1
image

Tech-Angestellte: Investiert in digitale Infrastruktur, nicht Büroräume!

Eine Mehrheit will weiter hybrid arbeiten und eine schlechte Infrastruktur dafür wäre für viele ein Grund, den Job zu wechseln.

publiziert am 30.11.2022