Office 2010 jetzt für alle Firmen erhältlich

14. Mai 2010, 09:21
  • workplace
  • microsoft
  • kmu
image

Privatkunden müssen sich noch bis zum 15. Juni gedulden.

Privatkunden müssen sich noch bis zum 15. Juni gedulden.
Nachdem in den letzten Monaten rund 7,5 Millionen Betatester die neuen Funktionen von Microsofts Bürosuite Office 2010 testen konnten, ist die finale Version nun auch für Unternehmenskunden ohne spezielle Verträge mit Microsoft offiziell erhältlich. MSN- und TechnNet-Abonennten sowie Volumenlizenzkunden haben bereits seit einigen Wochen Zugriff auf die neueste Office-Version. Ab 15. Juni sollen dann auch Privatkunden das Softwarepaket im Handel beziehen können, wie Microsoft Schweiz gegenüber inside-it.ch bestätigt.
Mit Office 2010 versucht der Redmonder Softwarekonzern vor allem in Sachen Kollaboration Boden gutzumachen. Zusammen mit den ebenfalls neu aufgelegten Versionen von Sharepoint, Project und Visio wurden die Möglichkeiten zur (Online-)Zusammenarbeit massiv ausgebaut. So können Nutzer ihre Dokumente beispielsweise nicht mehr nur auf dem lokalen Rechner, sondern auch mittels den Microsoft-eigenen Diensten Skydrive und Office Web Apps im Internet speichern und diese etwa im Webbrowser oder über das Mobiltelefon bearbeiten.
Erstmals sind die Programmmenüs durchgehend mit Menübändern, sogenannten Ribbons, ausgestattet. Die bereits in Office 2007 in Word, Excel und Powerpoint genutzen Ribbons werden nun in sämtlichen Programmen der neuen Office-Suite genutzt. Ausserdem können Powerpoint-Präsentationen nun auch übers Internet gehalten werden, auch wenn sie Videos und Bilder enthalten. Der E-Mail-Client Outlook erhält zudem eine Anbindung an soziale Netzwerke wie Facebook, LindedIn, MySpace oder Xing. (Thomas Bruehwiler)

Loading

Mehr zum Thema

image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Kartellbehörden schauen bei Microsofts Riesen-Deal genauer hin

Für 75 Milliarden Dollar wollen die Redmonder den Game-Anbieter Activision Blizzard kaufen. Die EU-Behörden überprüfen den Deal laut Medienberichten vertieft.

publiziert am 16.9.2022