Office auf Rätoromanisch

17. Februar 2005, 09:43
  • channel
  • microsoft
  • kanton
image

Ab diesem Herbst soll es Microsoft Office auch in der vierten Landessprache geben.

Ab diesem Herbst soll es Microsoft Office auch in der vierten Landessprache geben. Microsoft arbeitet für die Lokalisierung mit dem Kanton Graubünden zusammen. Die Office-Programme Word, Excel, Outlook und PowerPoint sollen dabei rätoromanische Bernutzeroberflächen erhalten, und zusätzlich wird es ein rätoromanisches Rechtschreibe- und Korrekturprogramm geben. Die Anpassung wird über kostenlos erhältliche Zusatzprogramme machbar sein.
Die Zusammenarbeit mit dem Kanton Graubünden erfolgt im Rahmen von microsofts "Local Language Program". Die Voraussetzung dafür war, dass überhaupt eine staatlich anerkannte rätoromanische Standardschriftsprache existierte, was nun mit "Rumantsch Grischun" geschehen ist. Die rätoromanische Office-Version soll nun auch dabei helfen, die Verbreitung und Bekanntheit von Rumantsch Grischun in Graubünden zu fördern.
Der linguistische Teil des Lokalisierungsprogramms Rätoromanisch wird von der Lia Rumantscha, der Dachorganisation der rätoromanischen Sprach- und Kulturvereine, im Auftrag des Kantons Graubünden ausgeführt. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft bläst zum Angriff auf Google

Die Suchmaschine Bing soll dank KI-Hilfe zur ernsthaften Google-Alternative werden.

publiziert am 8.2.2023
image

Britische Kartellwächter wollen Microsofts Milliardenübernahme verhindern

Der Kauf des Spieleentwicklers Activision Blizzard führe zu höheren Preisen und weniger Wettbewerb, kritisiert die CMA.

publiziert am 8.2.2023
image

HP Schweiz: "Poly öffnet uns neue Möglichkeiten"

Die Poly-Integration sei eines der Highlights in seiner neuen Rolle gewesen, sagte Schweiz-Chef Peter Zanoni vor Medien. Gemeinsam mit Channel-Chef Christian Rizzo lieferte er einen Einblick in die HP-Pläne.

publiziert am 8.2.2023
image

Der Security-Branche geht es gut

Während die Umsätze bei den grossen Tech-Konzernen einbrechen, haben die Security-Anbieter Tenable und Fortinet kräftig zugelegt.

publiziert am 8.2.2023