OKI s „Printing-Flatrate“: Nun auch Drucker selbst inbegriffen

20. Juni 2007, 09:34
  • vendor
  • outsourcing
  • kmu
image

OKI baut sein im letzten November lanciertes „Printer Flatrate“-Angebot aus.

OKI baut sein im letzten November lanciertes „Printer Flatrate“-Angebot aus. In der „Flatrate Plus“-Variante sind nun im Gegensatz zur bisherigen Variante (die es aber weiter gibt) auch die Farbprinter selbst inbegriffen. Das für KMU konzipierte Druckservice-Angebot zu einem monatlichen Fixpreis nähert sich damit noch stärker als bisher einem kompletten Outsourcing-Angebot an.
In den Flatrate Plus-Tarifen sind neben den Druckern wie in der normalen Variante alle druckereigenen Verbrauchsmaterialien, deren Lieferung sowie Service und Support abgedeckt. Flatrate Plus-Pakete gibt es in vierzehn Varianten für OKI-Drucker der 5000er-Serie sowie die Modelle C8600 und C9600dn.
Im Preis inbegriffen ist jeweils eine bestimmte monatliche Höchstmenge von gedruckten Seiten. Darüber hinaus gedruckte Seiten werden gesondert verrechnet. Die billigste Variante der Flatrate Plus mit einem Oki-Drucker C5600n und einem Seitenkontingent von 100 Farb- und 500 Schwerzweissseiten kostet 69 Franken pro Monat. Die umfangreichste Variante in der das Modell c9600dn mit „High Capacity Feeder“ sowie monatlich 1500 Farb- und 750 Monoseiten inbegriffen sind, kostet pro Monat 469 Franken. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swissbit entwickelt jetzt auch SSDs für Rechenzentren

Der Schweizer Speicherhersteller spannt mit dem US-Unternehmen Burlywood zusammen und will in den RZ-Bereich vorstossen.

publiziert am 15.9.2022
image

Studie: Schweizer KMU sind sich Cyberrisiken nicht bewusst

Eine aktuelle Studie zeigt, dass es in mehr als der Hälfte der Schweizer Unternehmen keine Richtlinien für Passwörter gibt.

publiziert am 30.8.2022 1
image

Fujitsu: Neue Channel-Verantwortliche in der Westschweiz

Sabine Kleischmantat übernimmt bei den Japanern am 1. September.

publiziert am 30.8.2022
image

Dätwyler: Gewinn und Marge unter Druck

Der Schweizer Industriekonzern Dätwyler spürt im ersten Halbjahr Druck auf Gewinn und Marge. Grund dafür sind die jüngsten Übernahmen.

publiziert am 24.8.2022