OKI schraubt an Europastruktur, neuer Name für OKI Schweiz

3. Januar 2018, 15:36
  • schweiz
  • europa
image

OKI Europe führt alle seine europäischen Niederlassungen ausser in Russland in einer rechtlichen Einheit zusammen.

OKI Europe führt alle seine europäischen Niederlassungen ausser in Russland in einer rechtlichen Einheit zusammen. Während bisher beispielsweise das Schweizer Team eine Zweigstelle von OKI Deutschland war, und diese wiederum zu OKI Europe gehörte, werden nun alle Niederlassungen direkt Zweigstellen von OKI Europe. Für die meisten wurde die Verschmelzung per 1. Januar durchgeführt, Polen und Finnland sollen noch folgen. OKI erhofft sich dadurch mehr Agilität und einfachere Strukturen.
OKI Europe hat seinen Hauptsitz weiterhin in England. Inklusive Zweigstellen beschäftigt das Unternehmen gegenwärtig etwas über 500 Mitarbeitende an 15 Standorten.
Für die Schweizer Niederlassung ändert sich vor allem der Name, wie uns Country Manager Daniel Horber erklärte. Statt OKI Systems (Schweiz) heisst man nun OKI Europe (Schweiz). An der Struktur, dem Personal und den Ansprechpartnern für Kunden und Partner ändere sich aber nichts. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Exklusiv: Prime Computer vor dem Aus

Der St.Galler Assemblierer stellt seinen Betrieb bereits per Ende Oktober ein. Unseren Quellen zufolge wird seit Frühjahr über die Auflösung von Prime Computer spekuliert.

aktualisiert am 21.9.2022 2
image

Nationalrat stellt sich hinter digitale Verwaltung

Nach dem Ständerat heisst auch der Nationalrat das Bundesgesetz zur Digitalisierung der Verwaltung deutlich gut. Er will aber Anpassungen.

publiziert am 21.9.2022
image

Parlament will einen elektronischen Impfausweis

Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat einem Nachfolgeprojekt zu "Meineimpfung.ch" zugestimmt. Jetzt soll ein neues digitales Impfbüchlein kommen.

publiziert am 20.9.2022
image

Daten entwendet: Diakonissenhaus Riehen bestätigt Cyberangriff

Nach der Ransomware-Attacke auf das Basler Klosterdorf sind Dateien veröffentlicht worden. Das Diakonissenhaus schildert uns jetzt die Auswirkungen des Angriffs.

publiziert am 19.9.2022