Oki will dem Handel den Vertrieb der "Flatrate" beibringen

12. August 2008, 13:41
    image

    Ein interessantes Experiment startet der japanische Druckerhersteller Oki in der Schweiz.

    Ein interessantes Experiment startet der japanische Druckerhersteller Oki in der Schweiz. Es geht um den Verkauf von Druckern mit Tarifmodellen, bei denen der Kunden monatliche "Flatrates" für Maschine und Verbrauchsmaterial bezahlt.
    Oki-Schweiz-Chef Walter Briccos beklagte sich gegenüber inside-channels.ch noch im Mai, dass der Printer-Fachhandel es zuwenig verstehe, Output-Management zu verkaufen. Nun will Oki dem Fachhandel offenbar dabei mit einer sehr einfachen Massnahme helfen.
    Und zwar kann man Links zu einer speziell gestalteten Webseite legen, wo Kunden in nur vier Schritten das passende Tarifmodell für sich auswählen können. Wenn Kunden dann eine Anfrage an Oki senden, erhält der Händler, über dessen Webseite der Kunde kam, den Lead automatisch zugeteilt. (hc)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    «Wir wollten unser Teamwork moderner gestalten»

    Gemeinsam mit der novaCapta hat die Erni Gruppe Ihre Arbeitswelt digitalisiert. Welche Herausforderungen dabei gemeistert wurden und welche Rolle die Bausteine von Microsoft spielen, verraten uns Andreas Wermelinger und Pascal.

    image

    Rafel Botor wird CEO bei Erni

    Das Schweizer Softwareunternehmen Erni hat einen neuen Chef. Sein Vorgänger hat das Unternehmen schon im Mai verlassen.

    publiziert am 2.12.2022
    image

    Antonin Guez wird neuer Chef von BKW Building Solutions

    Bloss knapp ein Monat nach Abgangsankündigung von Mathias Prüssing steht der neue CEO für den IT- und Automationsbereich von BKW fest.

    publiziert am 2.12.2022
    image

    Podcast: Fachkräftemangel in der IT wird immer schlimmer

    Aktuelle Zahlen zeigen, dass sich der ohnehin schon akute Fachkräftemangel nochmal drastisch zuspitzt. Wir reden darüber, was das bedeutet und was dagegen getan wird.

    publiziert am 2.12.2022