Ombudscom bleibt Telco-Schlichtungsstelle

20. März 2013, 14:15
  • telco
image

Die Stiftung Ombudscom wird weiterhin die offizielle, vom Fernmeldegesetz vorgesehene Schlichtungsstelle für die Telekommunikationsbranche bleiben.

Die Stiftung Ombudscom wird weiterhin die offizielle, vom Fernmeldegesetz vorgesehene Schlichtungsstelle für die Telekommunikationsbranche bleiben. Der 2008 aufgesetzte Vertrag läuft Mitte 2013 aus. Das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) hat mit der Stiftung nun einen neuen Vertrag für die nächsten fünf Jahren abgeschlossen. Dieser dauert vom 1. Juli 2013 bis am 20. Juni 2018.
Die Stiftung Ombudscom betreibt eine unabhängige und neutrale Schlichtungsstelle unter der Leitung von Oliver Sidler. Sie soll bei Streitigkeiten zwischen Kunden und Fernmelde- und Mehrwertdienstanbieter vermittelt. Bis Ende 2012 hat die Stiftung 13'838 Anfragen beantwortet und 4'552 Fälle bearbeitet. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023
image

IX-Betreiber warnen vor Big-Tech-Beteiligung an der Infrastruktur

Während Telcos wie Swisscom eine Entschädigung für den ver­ur­sachten Traffic verlangen, sehen europäische Internet- und IX-Provider darin eine Schwächung der Infrastruktur.

publiziert am 4.1.2023