Ombudsfrau für Telko-Beschwerden

26. April 2005, 13:09
  • telco
  • orange
  • sunrise
  • swisscom
image

Haben sie eine Streiterei mit einem Telekommunikationsanbieter? Ab nächster Woche gibt es in Bern eine Ombudsfrau, an die man sich wenden kann.

Haben sie eine Streiterei mit einem Telekommunikationsanbieter? Ab nächster Woche gibt es in Bern eine Ombudsfrau, an die man sich wenden kann.
Am 2. Mai wird in Bern eine Schlichtungsstelle für Telekommunikation offiziell den Betrieb aufnehmen. ombudscom, wie die Schlichtungsstelle genannt wird, soll bei lange andauernden Streitigkeiten zwischen Kunden und Telekommunikationsanbietern beigezogen werden können, um Vergleichslösungen anzustreben. An ihrer Spitze steht die Ombudsfrau Dr. Carol Franklin Engler, die ein Team von vier weiteren Juristinnen und Juristen leiten wird.
Die Schlichtungsstelle wird von einem Verein getragen, der von den vier grössten Schweizer Telkos, Cablecom, Orange, Sunrise und Swisscom sowie den Konsumentenorganisationen KF - Konsumentenforum - und FRC – Fédération Romande des Consommateurs – im letzten Sommer gegründet wurde.
Obwohl die Telkos im Trägerverein also prominent vertreten sind, verspricht die Schlichtungsstelle unabhängig und neutral zu bleiben. Ihr Ziel ist es, jeweils für beide Parteien akzeptable Lösungen zu finden.
Voraussetzung, um ombudscom in einem Streitfall einzuschalten, ist ein abgeschlossener Beschwerdeprozess bei einem Anbieter oder eine seit über 12 Wochen hängige Beschwerde.
ombudscom ist allerdings nicht zuständig, wenn es um Konflikte im Zusammenhang mit Antennen öffentlich rechtliche bewilligungen geht. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022