Onlinebank Swissquote profitiert von Bitcoin und Co.

12. Januar 2018, 09:44
image

Swissquote macht mehr Gewinn als erwartet – auch dank des Booms bei den Kryptowährungen.

Swissquote macht mehr Gewinn als erwartet – auch dank des Booms bei den Kryptowährungen. Die Nachfrage nach Kontoeröffnungen für Bitcoin und Co. sei derart gross, dass die Onlinebank Anträge teils nur mit Verzögerungen bewältigen könne.
Zurzeit gingen bei Swissquote jede Woche mehrere tausend Anträge auf Kontoeröffnungen ein. Die bankenstandardmässige Prüfung erfordere Zeit. Deshalb komme es bei den Eröffnungen von Konten für Digitalwährungen teils zu Verzögerungen, schreibt Swissquote.
Swissquote hatte im vergangenen Juli den Handel mit Kryptowährungen lanciert. Inzwischen bietet sie den Handel mit fünf Digitalwährungen an: Bitcoin, Bitcoin Cash, Ether, Litecoin und Ripple.
Jahresumsatz wächst um ein Viertel
Der Umsatz für das Geschäftsjahr werde mit etwa 186 Millionen Franken über den Erwartungen liegen. Vergangenes Jahr erwirtschaftete die Onlinebank einen Gesamtertrag von 150,2 Millionen Franken. Damit steigt der Umsatz im Jahresvergleich um fast 24 Prozent.
Der Vorsteuergewinn betrage rund 45 Millionen Franken. Damit überbieten die erwarteten Zahlen die bereits hohen Erwartungen, schreibt Swissquote weiter. (kjo/sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Ergon wächst weiter

Der Softwareentwickler konnte seinen Umsatz im 1. Halbjahr 2022 um 8% steigern.

publiziert am 21.9.2022
image

Atos-Aktionär ist nicht zufrieden mit dem Turnaround-Plan

"Zu ehrgeizig und zu kompliziert", seien die Pläne des IT-Dienstleisters, findet ein Minderheitsaktionär.

publiziert am 16.9.2022