Opacc-Mann wird Itartis-Chef

17. März 2011, 11:00
  • people & jobs
  • management
image

Ernst Erni geht zur HIAG-Tochter.

Ernst Erni geht zur HIAG-Tochter.
Der Winterthurer IT-Dienstleister Itartis bekommt einen neuen Chef. Per Anfang April übernimmt Ernst Erni (Foto) die CEO-Funktion. Seit dem Weggang von Daniel Teufer Ende 2010 hatte CTO Rolf Scheiber die Geschäftsführung interimistisch übernommen. Erni ist zurzeit noch beim Innerschweizer Softwarehersteller Opacc beschäftigt, wo er als Partner und Mitglied der Geschäftsleitung 15 Jahre lang für den Vertrieb des Softwareproduktes OpaccOne zuständig war. Wer seine Nachfolge übernimmt, gab Opacc noch nicht bekannt. Insgesamt sind bei Opacc drei Personen für den Vertrieb zuständig.
Itartis strebt unter seiner Führung eine "schärfere Positionierung und die Etablierung der Itartis als führenden Anbieter für humanzentrierte Portallösungen an", wie das Unternehmen auf der Homepage schreibt.
Das 2008 entstandene Unternehmen Itartis implementiert unter anderem Business-Process-Management-Software bei mittelgrossen Kunden diverser Branchen und bietet auch Consulting an. Das Unternehmen beschäftigt 25 Personen und gehört zur Firmengruppe des Schweizer Holzhändlers HIAG. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Frauenanteil in den ICT-Berufen seit 30 Jahren fast gleich niedrig

Wir haben die Zahlen des Bundesamts für Statistik zu den ICT-Jobs seit 1990 analysiert. Die krasse Männerdominanz hat sich kaum verändert.

publiziert am 27.1.2023
image

Schwyz erhält einen neuen CIO

Im Sommer wird Marcel Schönbächler die Leitung des Amts für Informatik im Kanton übernehmen.

publiziert am 27.1.2023
image

Digital Economy Award findet wieder statt

Nach einem Jahr Zwangspause ist der Digital Economy Award zurück im Zürcher Hallenstadion. Inside IT ist als Medienpartner dabei und präsentiert den Award für die ICT-Persönlichkeit des Jahres.

publiziert am 26.1.2023
image

Berner Security-Spezialist Redguard erweitert GL

Mit einer breiter aufgestellten Geschäftsleitung will sich das mittlerweile 80-köpfige Unternehmen für die nächsten Entwicklungsschritte bereit machen.

publiziert am 26.1.2023