Opacc stellt ein

28. April 2009, 14:52
  • business-software
  • erp/crm
  • kmu
  • krise
image

Krise hin, Krise her - dem Krienser Softwarehersteller Opacc scheint es gut zu gehen.

Krise hin, Krise her - dem Krienser Softwarehersteller Opacc scheint es gut zu gehen. Im laufenden Jahr will Opacc 14 neue Stellen schaffen, wovon neun gemäss einer Mitteilung von heute bereits besetzt sind. Bei heute total 94 Mitarbeitenden erhöht der Innerschweizer ERP-Hersteller die Zahl der Mitarbeitenden also um mehr als 15 Prozent.
Das antizyklische Verhalten wurde von einer offenbar guten Auftragslage inspiriert. Bestandskunden würden, so der Hersteller, die konjunkturelle Konsolidierung dazu nutzen, "sich für den nächsten Aufschwung fit zu trimmen" und Prozesse optimieren und automatisieren. Im Neukundengeschäft würden vor allem KMUs proprietäre Lösungen ablösen um Kosten und Risiken zu minimieren, schreibt Opacc heute.
Vor allem aus der herstellenden Industrie, die in der Schweiz stark vom Exportgeschäft abhängt, hören wir allerdings von Schweizern ERP-Herstellern andere Signale. Hier ist von verschobenen Projekten, sehr zähen Entscheidungsprozessen und der Vergabe von Projekten in nur sehr kleinen Schritten die Rede. (hc)
(Interessenbindung: Opacc ist ein guter Werbekunde unseres Verlags. Manche Mitbewerber aber auch.)

Loading

Mehr zum Thema

image

IMS Software ernennt neuen CEO

Ab Anfang nächstes Jahr übernimmt Alexander Meyer die Position des Geschäftsführers von Kurt Rüegg. Dieser bleibt dem Unter­nehmen aber erhalten.

publiziert am 7.12.2022
image

SAP stellt "Patient Management" ein

Die Softwareschmiede will im Health-Bereich vermehrt auf Partner setzen und IS-H mit dem Support-Ende von ECC ebenfalls nicht mehr unterstützen. Die DSAG bedauert den Entscheid.

publiziert am 5.12.2022
image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022
image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022