Opacc will nach Rothenburg

5. Dezember 2014, 10:52
  • channel
image

30 Millionen Franken sind für ein Bauprojekt vorgesehen.

30 Millionen Franken sind für ein Bauprojekt vorgesehen.
Der Krienser Softwarehersteller Opacc will 2017 einen neuen Firmensitz in Rothenburg beziehen. Die 1988 von Beat Bussmann gegründete Software-Schmiede hat sich in den letzten acht Jahren auf heute rund 115 Mitarbeitende verdoppelt, die sich inzwischen am aktuellen Standort in Kriens auf verschiedene Gebäude verteilen. Da weitere Ausbauten geplant seien, wolle man die Situation ändern und habe dafür bereits ein 11'000 Quadratmeter grosses Grundstück im Gebiet Wahligen in Rothenburg gekauft, sagt Pressesprecher Urs Amrein zu inside-channels.ch.
Derzeit sind rund 30 Millionen Franken für das Bauprojekt vorgesehen. Vorab würden allerdings die Rothenburger zunächst im Frühjahr 2015 über das Vorprojekt und definitiv im November 2015 über den Bebauungsplan der sogenannten Planungszone Rothenburg-Ost abstimmen. Opacc sei zuversichtlich, dass die Bebauungen vom Volk abgesegnet werden, sagt Amrein weiter. Derzeit stehe aber noch in der Diskussion, ob Rothenburg an ihren bisher stark auf Masse ausgerichteten Bebauungsplänen festhält.
Opacc wolle effizient und nicht sofort das gesamte Grundstück bebauen, sondern Erweiterungen bei Bedarf errichten dürfen. Der 'Neuen Luzerner Zeitung' sagte Bussmann dazu: "Der aktuelle Planungsstand ist stark auf quantitative Aspekte ausgerichtet. Wir hoffen, dass die qualitativen Aspekte im aktuellen Mitwirkungsverfahren wieder mehr gewürdigt werden. Sodass wir dort auch ein ästhetisch hochwertiges Projekt realisieren können". (vri)
(Interessenbindung: Opacc ist Werbekunde unseres Verlags.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023