Open Government Data: Bund soll Datenbestände weiter öffnen

14. Oktober 2011, 13:43
  • e-government
  • open government data
image

Rund 120 Softwareentwickler, Designer und Aktivisten haben während der make.

Rund 120 Softwareentwickler, Designer und Aktivisten haben während der make.opendata.ch Hackdays Ende September in Zürich an der Zürcher Hochschule der Künste und am EPFL in Lausanne an Visualisierungen, Datenanalyse-Tools und Bürger-Diensten auf der Basis von freien Behördendaten gearbeitet. Herausgekommen sind interessante Resultate, wie etwa das Herunterbrechen der Stadtzürcher Jahresrechnung auf den Beitrag einer Person.
Dabei, so opendata.ch, habe sich ein klarer Wille und ein Bedürfnis manifestiert, mittels Open Government Data einen Rückkanal zu schaffen, die die Entwicklungen im Gemeinwesen auf allen Ebenen greifbar, auswertbar und darstellbar mache. Zwar habe der Bundesrat im August drei Interpellationen zu Open Government Data positiv aber auch unverbindlich beantwortet. Die Mitglieder der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit fordern daher nun konkrete Schritte zur weiteren Öffnung der Datenbestände des Bundes. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Dienstleister von Aarau und Baden soll selbstständig werden

Als selbstständige öffentlich-rechtliche Anstalt soll die Infor­matik­zusammen­arbeit Aarau-Baden auch externe Partner aufnehmen können.

publiziert am 8.12.2022
image

Für Gemeinden ist IT-Sicherheit ohne Dienstleister nicht zu haben

Gemeinden sind keine Unternehmen, aber müssen – und wollen – ihre IT ebenso modernisieren, sagt Marco Petoia vom Gemeinde-RZ-Betreiber RIZ in Wetzikon. Fällanden und Bauma erklären uns, warum.

publiziert am 7.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

Bundesratswahl: Gülle statt Gever

Das Parlament hat heute eine neue Bundesrätin und einen neuen Bundesrat gewählt. Dabei liess die Bundesversammlung aber Weitsicht vermissen. Ein Kommentar von Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 7.12.2022 4