Open-Source-Anhänger vermiesen Microsoft Holland-Deal

24. Dezember 2004, 13:02
  • e-government
  • microsoft
  • open source
image

Noch ein Etappensieg der Open-Source-Verfechter.

Am 3. Dezember deckte die Zeitung "De Automatisering Gids" auf, dass die holländische Regierung exklusiv mit Microsoft über die Lizenzen für 260'000 PCs und Server verhandelt. Dies obwohl es einen Parlamentsbeschluss gibt, der den vermehrten Einsatz von Open Source-Produkten verlangt.
In einem offenen Brief verlangten am 10. Dezember verschiedene Organisationen und Firmen (z.B. Novell), dass der Auftrag für die Erneuerung der staatlich eingesetzten Büro- und Server-Software offen ausgeschrieben würde.
Nun hat die Regierung der Niederlande offenbar nachgegeben und die Verhandlungen mit Microsoft abgebrochen, wie diverse Online-Medien (z.B. de.internet.com) berichten.
Microsoft bläst in Europa ganz offensichtlich ein steifer, politischer Wind entgegen. Der Druck auf die Windows- und Office-Preise bleibt weiterhin hoch. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022
image

Keine kritischen Lücken im E-Voting-System der Post gefunden

Beim Bug-Bounty-Programm gelang es niemandem, in das System oder die elektronische Urne einzudringen. Die Tests gehen aber noch weiter.

publiziert am 28.9.2022 1
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1