Open Source-Konkurrenz zu "iTunes"

10. Februar 2006, 13:09
  • open source
image

Ein junges Software-Unternehmen aus San Francisco mit dem eigenwilligen Namen "Pioneers of the Inevitable" (tönt irgendwie eher wie eine Grunge-Band) möchte mit einem Open Source-Media Player kommerziellen Produkten wie Apples iTunes das Wasser abgraben.

Ein junges Software-Unternehmen aus San Francisco mit dem eigenwilligen Namen "Pioneers of the Inevitable" (tönt irgendwie eher wie eine Grunge-Band) möchte mit einem Open Source-Media Player kommerziellen Produkten wie Apples iTunes das Wasser abgraben.
Der "Songbird" getaufte Player soll gemäss Pioneers der "Firefox im MP3-Bereich" werden und basiert auch teilweise auf denselben Technologien wie der Firefox-Webbrowser.
Die erste, nun lancierte Version, ist aber noch eher ein Prototyp. Der Chef des Unternehmens Rob Lord warnte die Open Source-Szene, dass man mit dem ersten Release noch keinen voll ausgestatteten Media Player erwarten könne. Man habe zuerst vor allem beweisen wollen, dass das Konzept funktioniere.
Songbird soll ein Player sein, bei dem es kaum darauf ankommt, ob ein Musikfile lokal oder irgendwo im Internet gespeichert ist. Gemäss Lord soll der Player in zuküftigen Versionen auch in der Lage sein, einfachen Zugriff auf Online-Musikservices wie die von RealNetworks (Rhapsody) oder Yahoo zu bieten. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Red-Hat-Produkte neu via HPE-Greenlake verfügbar

Auf der Greenlake-Plattform von Hewlett Packard Enterprise (HPE) sind neu diverse Red-Hat-Produkte verfügbar.

publiziert am 28.6.2022
image

Google will "gehärtete" Open-Source-Software vertreiben

Der Cloudriese scheint von der Sorge vieler Unternehmen über die Sicherheit ihrer Software-Lieferkette profitieren zu wollen.

publiziert am 18.5.2022
image

Red Hat bringt neue Edge-Funktionen

An seiner Hausmesse präsentiert der Open-Source-Anbieter die Neuerungen im Portfolio und wird nicht müde zu betonen: "Red Hat bleibt Red Hat!"

publiziert am 11.5.2022
image

Lasst uns die digitale Souveränität nicht verschlafen!

Digitale Souveränität gewinnt an Bedeutung, obwohl der Begriff noch relativ unterschiedlich verstanden wird. Der Gastbeitrag von Matthias Stürmer greift das heiss diskutierte Thema auf und bringt es in Verbindung mit aktuellen Trends und Gesetzgebungen.

publiziert am 9.3.2022