OpenOffice 3.0 ist da

13. Oktober 2008, 14:05
  • microsoft
  • open source
image

Bessere Zusammenarbeit mit Office, läuft auf dem Mac und unterstützt neue, aber noch nicht ISO-zertifizierte Version von Open Document Format.

Bessere Zusammenarbeit mit Office, läuft auf dem Mac und unterstützt neue, aber noch nicht ISO-zertifizierte Version von Open Document Format.
Heute wurde die fertige Version 3.0 des Open-Source-Büropakets OpenOffice zum Download frei gegeben. Der Ansturm auf die Server von OpenOffice.org scheint so gross zu sein, dass die Webseite heute, Montagnachmittag, zeitweise nur schlecht erreichbar war.
Die Version 3.0 von OpenOffice legt Dokumente nun standardmässig in ODF 1.2 (Open Document Format) ab. Diese Version ist von der ISO noch nicht zertifiziert. Dafür unterstützt die Büro-Softwaresuite nun den Import von Microsofts Konkurrenz-Standard Office Open XML (ooXML) und soll VBA-Makros, wie sie in MS-Office-Dokumenten vorkommen, sowie Access 2007 besser unterstützen. Damit soll der Umstieg vom relativ teuren Office-Paket von Microsoft erleichtert werden. Neu läuft OpenOffice auch auf Apples Betriebssytem OS X.
Weiter gibt es einen Schieberegler für die Anzeigegrösse im Schreibprogramm "Writer", womit man sich mehrere Seiten leicht anzeigen lassen kann. Die wichtigste Neuerung bei der Tabellenkalkulation "Calc" ist, dass mehrere User nun an einem Spreadsheet arbeiten können. Tabellen können neu auch direkt in der Präsentationssoftware ("Impress") erfasst werden. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft zieht Windows 10 nach und nach den Stecker

Für gewisse nicht aktualisierte Versionen wird es bald keine Security-Updates mehr geben. Das Gleiche gilt für Windows-Server ab August. Weitere Produkte folgen bald.

publiziert am 18.5.2022
image

Berns Microsoft-365-Zug rollt

Die Stadt Bern zementiert den Microsoft-Kurs. Jetzt sind der Dienstleister für die MS-365-Einführung gewählt und die MS-365-Lizenzen für die Schulen gekauft worden.

publiziert am 18.5.2022
image

Google will "gehärtete" Open-Source-Software vertreiben

Der Cloudriese scheint von der Sorge vieler Unternehmen über die Sicherheit ihrer Software-Lieferkette profitieren zu wollen.

publiziert am 18.5.2022
image

Microsoft versucht kartell­rechtliche Bedenken zu zerstreuen

Der US-Konzern ist erneut ins Visier der EU-Kartell­behörden geraten. Überarbeitete Lizenz­vereinbarungen sollen die EU und Cloud Service Provider beschwichtigen.

publiziert am 18.5.2022