OpenOffice 3.0 ist da

13. Oktober 2008, 14:05
  • microsoft
  • open source
image

Bessere Zusammenarbeit mit Office, läuft auf dem Mac und unterstützt neue, aber noch nicht ISO-zertifizierte Version von Open Document Format.

Bessere Zusammenarbeit mit Office, läuft auf dem Mac und unterstützt neue, aber noch nicht ISO-zertifizierte Version von Open Document Format.
Heute wurde die fertige Version 3.0 des Open-Source-Büropakets OpenOffice zum Download frei gegeben. Der Ansturm auf die Server von OpenOffice.org scheint so gross zu sein, dass die Webseite heute, Montagnachmittag, zeitweise nur schlecht erreichbar war.
Die Version 3.0 von OpenOffice legt Dokumente nun standardmässig in ODF 1.2 (Open Document Format) ab. Diese Version ist von der ISO noch nicht zertifiziert. Dafür unterstützt die Büro-Softwaresuite nun den Import von Microsofts Konkurrenz-Standard Office Open XML (ooXML) und soll VBA-Makros, wie sie in MS-Office-Dokumenten vorkommen, sowie Access 2007 besser unterstützen. Damit soll der Umstieg vom relativ teuren Office-Paket von Microsoft erleichtert werden. Neu läuft OpenOffice auch auf Apples Betriebssytem OS X.
Weiter gibt es einen Schieberegler für die Anzeigegrösse im Schreibprogramm "Writer", womit man sich mehrere Seiten leicht anzeigen lassen kann. Die wichtigste Neuerung bei der Tabellenkalkulation "Calc" ist, dass mehrere User nun an einem Spreadsheet arbeiten können. Tabellen können neu auch direkt in der Präsentationssoftware ("Impress") erfasst werden. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

Frankreich verbietet kostenlose M365- und Google-Services an Schulen

Der Bildungsminister des Landes hat den Einsatz der Tools unter­sagt, weil die Ver­wen­dung seiner Ansicht nach gegen europäische Daten­schutz­richtlinien verstösst.

publiziert am 23.11.2022
image

Der Schweizer Cloud-Markt floriert

Bis 2026 soll die Public Cloud in der Schweiz um 22% wachsen, zeigt eine IDC-Studie im Auftrag von Microsoft. Die IT-Gesamtausgaben belaufen sich bis dahin auf 38 Milliarden Franken jährlich.

publiziert am 22.11.2022
image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022