OpenOffice nun auch als Online-Software verfügbar

13. Dezember 2007, 08:44
  • workplace
  • google
  • software
image

Microsoft erwächst weiterer Konkurrent im Online-Office-Sektor.

Microsoft erwächst weiterer Konkurrent im Online-Office-Sektor.
Die bekannte Office-Suite OpenOffice wird nun auch, wie zum Beispiel Googles "Dokumente" online und ohne lokale Installation verfügbar. Ein Browser als Nutzer-Interface genügt. Das Angebot startet jetzt in eine Beta-Phase für 15'000 Teilnehmer. Unmittelbar nach dem Beta-Start des ähnlichen Online-Angebots von Microsoft, "Office Live Workspace", wird OpenOffice damit auch im Online-Bereich zum Konkurrenten. Hinter "Online OpenOffice" steht allerdings nicht OpenOffice.org oder Sun, sondern "Ulteo", ein vom Franzosen Gaël Duval initiiertes Projekt. Er ist im Open-Source-Bereich bereits durch die Linux-Distribution Mandrake (seit 2005 Mandriva) bekannt. Eine Frage ist, ob Ulteo die nötigen Ressouren hat, um die für eine Online-Applikation notwendige leistungsfähige Infratstruktur bereit zu stellen - bei unserem Besuch heute lief die Site jedenfalls eher zögerlich.
"Bestehende OpenOffice-Nutzer können auf ihre Lieblings-Suite leicht von jedem PC mit Internetverbindung zugreifen, auch wenn OpenOffice nicht lokal installiert ist", nennt Duval gegenüber 'pressetext' einen Vorteil des neuen Angebots. Ulteo möchte aber natürlich auch neue Anwender für O0penOffice finden. Eine lokale Installation von OpenOffice ist dabei überhaupt nicht erforderlich, die Programm-Version 2.3 wird online im Browser genutzt. Das ist ein wesentlicher Unterschied zum Microsoft-Dienst, der zumindest zum Erstellen neuer Dokumente eine lokale Office-Installation benötigt.
Weiters betont Ulteo, dass OpenOffice verschiedene Formate unterstützt. Dazu zählen neben dem ISO-standardisierten OpenDocument Format auch Microsoft-Office-Formate, außerdem ist ein PDF-Export möglich. Weitere von Ulteo betonte Vorteile des Dienstes ähneln denen, die auch Microsoft für Live Workspace angibt. Dazu zählen speziell die einfache Zusammenarbeit und der leichte Zugriff auf online abgelegte Dokumente von jedem PC mit Internet-Verbindung aus.
"Wir glauben, dass tatsächlich immer mehr im Browser passieren wird", sieht Duval einen wachsenden Markt im Bereich der Office-Lösung mit Online-Verknüpfung oder direktem Online-Angebot. Auch der Wettbewerb steigt. Schon seit etwas mehr als einem Jahr ist Google Docs in einer Beta-Version online, seit Oktober wurde die Public Beta von Office Live Workspace erwartet. Und auch aus Indien kommt Konkurrenz: Ende November hat InstaCall, ein Unternehmen mit Beteiligung des Hotmail-Gründers Sabeer Bhatia seine Lösung Live Documents angekündigt. Duval sieht darauf angesprochen eine eigene Stärke im Service für OpenOffice-Fans: "Es gibt dutzende Millionen OpenOffice-User weltweit. Es ist nur fair, dass sie es jetzt auch im Browser nutzen können, wenn erforderlich. Das erlaubt ihnen, das Interface zu verwenden, das sie gewohnt sind." Auch betont er den Wert der Wahlmöglichkeit für Nutzer.
Ulteo lädt zunächst Nutzer aus Europa und Nordamerika ein, sich für die Teilnahme an der vorerst auf 15'000 Personen begrenzten Beta-Phase anzumelden. Für die Verwendung des Dienstes ist ein Browser mit JavaScript und Sun Java Runtime Environment 1.4 oder höher erforderlich. Tests mit Firefox ab Version 1.5, Internet Explorer 6 und 7 sowie Safari waren Ulteo zufolge erfolgreich. Eine Breitband-Internetverbindung wird empfohlen. (pte)

Loading

Mehr zum Thema

image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022
image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Datenschutzkonformes googeln kostet 2 Rappen

Die Suchmaschine Trooia bietet datenschutzkonformes googeln. Userinnen und User zahlen mit Franken, statt mit Daten. Wie das funktioniert, erklärt Gründer Christoph Cronimund im Interview.

publiziert am 14.9.2022 6