Oracle droht Peoplesoft-Aktionären

10. November 2004, 09:41
  • international
  • oracle
image

Der Ton in der Übernahmeschlacht zwischen Oracle und dem Peoplesoft hat sich verschärft.

Der Ton in der Übernahmeschlacht zwischen Oracle und dem Peoplesoft hat sich verschärft. Bis zum 19. November müssen sich Peoplesoft-Aktionäre entscheiden, ob sie ein "letztes" Angebot von Oracle annehmen wollen. Oracle bietet 24 Dollar pro Aktie.
Nun klappern die Oracle-Oberen Peoplesoft-Grossaktionäre ab - der Ton ist nicht zimperlich. Falls die Oracle die angestrebte Mehrheit nicht bekäme, so die offen ausgesprochene Drohung, werde die Peoplesoft-Aktie bald massiv an Wert verlieren.
Und überhaupt habe der jetzige Peoplesoft-Chef David Duffield einnmal gesagt, er eigne sich gar nicht als Leiter einer so grossen Firma.
Der Verwaltungsrat von Peoplesoft muss bis zum 15.11. eine Empfehlung an die Aktionäre abgeben, ob sie auf das Oracle-Angebot eingehen sollen oder nicht. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google stellt seine KI-Pläne vor

Im Rahmen einer Keynote in Paris hat der Konzern gezeigt, welche Produkte er mit KI-Technologien ausstatten will.

publiziert am 8.2.2023
image

Der Security-Branche geht es gut

Während die Umsätze bei den grossen Tech-Konzernen einbrechen, haben die Security-Anbieter Tenable und Fortinet kräftig zugelegt.

publiziert am 8.2.2023
image

Nach Angriffswelle: Skript der CISA soll ESXi-Opfern helfen

Die US-Security-Behörde hat ein Skript veröffentlicht, um ESXi-Server wiederherzustellen.

publiziert am 8.2.2023
image

Polizei schiesst Kryptomessenger Exclu ab

Die App soll ein grosser Favorit von Kriminellen und Drogenschmugglern gewesen sein. Nun haben die Behörden die Dienste abgeschaltet, auch dank Hinweisen aus dem "Cyberbunker".

publiziert am 7.2.2023