Oracle entlässt 5000

15. Januar 2005, 15:29
  • international
  • oracle
  • übernahme
image

9% der zusammengenommen 55'000 Angestellten von Oracle und Peoplesoft müssen gehen.

Die Katze ist aus dem Sack: Wie Oracle gestern Nacht mitteilte, soll die kombinierte Belegschaft von Peoplesoft und Oracle um rund 9 Prozent auf etwa 50'000 Angestellte reduziert werden. Etwa 5000 Jobs werden also gestrichen. Die Betroffenen sollen im Verlauf der nächsten 10 Tage benachrichtigt werden.
Schon in einem früheren Communiqué hat Oracle versichert, man wolle bei den Entlassungen unparteiisch vorgehen. Wo Jobs nach der Fusion von Oracle und Peoplesoft doppelt besetzt sind, werde jeweils die bessere Person bleiben dürfen -- egal ob von Peopleoft oder Oracle. Wie sich die Entlassungen in der Realität auf Peopleoft- und Pracle-Angestellte aufteilen, gab der Softwareriese noch nicht bekannt. Nächste Woche will Oracle weitere Details veröffentlichen.
Zumindest die meisten Entwickler sowie Support- und Serviceleute von peoplesoft können mit einer weiteren Anstellung rechnen. 90 Prozent von ihnen werden weiter beschäftigt. Die Entwickler sollen zuerst die Version 8.9 der Peoplesoft-Software fertig stellen, und dann mit der Version 9.0 beginnen (Über die ehemaligen J. D.Edwards-Lösungen wird allerdings nichts gesagt). Auch der Support für Peoplesoft-Kunden, versichert Oracle, werde unvermindert weiter bestehen. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022