Oracle enttäuscht

19. März 2014 um 08:07
image

Obwohl Oracle endlich im Hardware-Geschäft zulegen konnte, sind Anleger enttäuscht. Das Cloud-Software-Business wächst nur langsam.

Obwohl Oracle endlich im Hardware-Geschäft zulegen konnte, sind Anleger enttäuscht. Das Cloud-Software-Business wächst nur langsam.
Oracle hat es im vergangenen dritten Quartal geschafft, im Hardware-Geschäft ein respektables Wachstum hinzulegen. Seit dem Kauf des Serverherstellers Sun Microsystems vor vier Jahren hat Oracle Mühe im Hardware-Business. Nun wuchs der Umsatz in diesem Bereich im Vorjahresvergleich um 7 Prozent auf 1,32 Milliarden Dollar. Im nach wie vor zentralen Software-Geschäft konnte Oracle um 5 Prozent auf knapp 7 Milliarden Dollar zulegen. Im Services-Bereich schrumpften die Umsätze allerdings leicht auf rund eine Milliarde Dollar. Gesamthaft wuchs der Quartalsumsatz um 4 Prozent auf 9,31 Milliarden Dollar. Beim Gewinn legte Oracle um 2 Prozent auf 2,57 Milliarden Dollar zu.
Mit den Zahlen hat Oracle die Erwartungen allerdings nicht erfüllt. Enttäuschend war für Analysten vor allem das Software-Geschäft, denn der Umsatz mit neuen Lizenzen und Online-Software-Abos wuchs nur um 4 Prozent. Oracle verwies auf Währungsschwankungen, die das Ergebnis negativ beeinflusst hätten. Bereinigt wäre der Umsatz um 6 Prozent gestiegen. Allerdings hatte Oracle hier ein Wachstum von zwei bis zwölf Prozent angepeilt
Oracle-CEO Larry Ellison sagte, im Sommer werde sowieso alles besser. Denn dann sind mehrere Neuerungen zu erwarten, unter anderem In-Memory-Technologie für die Oracle Database 12c, Updates der Fusion-Apps sowie der Launch von Platform-as-a-Service- und Infrastructure-as-a-Service-Angeboten. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Untersuchung findet keine Finanzmanipulationen bei Temenos

Der Bericht zur Untersuchung widerspricht den Vorwürfen, die ein Investmentunternehmen im Februar gemacht hat.

publiziert am 15.4.2024
image

G+D knackt erstmals die 3-Milliarden-Marke

Der Netcetera-Besitzer meldet erneut einen Rekordumsatz. Alle Bereiche des Konzerns sind gewachsen.

publiziert am 11.4.2024
image

Leicht weniger Umsatz für Aveniq

Die Einnahmen des IT-Dienstleisters sind 2023 zwar gesunken, trotzdem blieb das Unternehmen profitabel. Zudem kommen in nächster Zeit einige Veränderungen auf die Firma zu.

publiziert am 4.4.2024
image

Fujitsu Schweiz erhält neuen Managing Director

Frédéric Claret kommt von Fujitsu France. Er löst Wilhelm Petersmann ab.

publiziert am 4.4.2024