Oracle-Ergebnis enttäuscht Anleger

16. Dezember 2019, 15:22
  • international
  • oracle
  • geschäftszahlen
image

Oracle konnte für das Ende November abgeschlossene Quartal einen leicht gestiegenen Umsatz von 9,61 Milliarden Dollar ausweisen.

Oracle konnte für das Ende November abgeschlossene Quartal einen leicht gestiegenen Umsatz von 9,61 Milliarden Dollar ausweisen. Das Wachstum von einem Prozent liegt aber unter den Erwartungen von Analysten, die von 9,65 Milliarden Dollar Umsatz ausgingen.
In der grössten Geschäftseinheit "Cloud Services und License Support" weist Oracle einen um drei Prozent gestiegenen Umsatz von 6,8 Milliarden Dollar aus. Die Business-Einheit "Cloud License und On-Premise License" trug 1,13 Milliarden US-Dollar zum Umsatz bei und damit sieben Prozent weniger als im Vorjahr. Der Hardware-Umsatz liegt mit 871 Millionen US-Dollar zwei Prozent unter dem Vorjahresergebnis.
Der Gewinn ging im Jahresvergleich um ein Prozent auf 2,3 Milliarden Dollar zurück.
Nach Bekanntgabe des Ergebnisses des zweiten Quartals 2020 verloren die Oracle-Papiere etwa drei Prozent an Wert. Seit Anfang 2019 stiegen die Papiere um 22 Prozent, was weniger ist als bei anderen US-Techkonzernen.
Die Neuorganisation der Sales-Organisation wirke sich noch immer auf die Lizenzerlöse aus. Dies sowie die "Preisdisziplin" seien die Hauptursachen für das Verfehlen der Erwartungen, so ein Analyst gemäss 'Bloomberg'.
"Es ist noch in den Anfängen, aber die Oracle Autonomous Database hat bereits Tausende von Kunden, die in unserer Gen2 Public Cloud laufen", so CTO Larry Ellison in einer Mitteilung. Zwar konnte Oracle gute Zahlen für die Autonomous Database ausweisen, schreibt 'Bloomberg', aber der schwache Gesamtlizenzumsatz zeige, dass sich die Kunden Zeit nehmen, mehr Geld für andere neue Produkte auszugeben. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft definiert verantwortungsvolle KI

Durch einen einheitlichen Standard soll der Zugang zu gewissen Machine-Learning-Technologien eingeschränkt werden. Bestimmte Projekte werden gar ganz eingestampft.

publiziert am 22.6.2022
image

Bechtle verspricht mit neuem Logistikstandort Supply Chain zu verkürzen

Ein neues Lager in Hamburg soll die Transportwege verschiffter IT-Produkte verkürzen und damit zur Reduktion des CO2-Fussabdrucks beitragen.

publiziert am 22.6.2022
image

Facebook saugt Gesundheitsdaten mit Tracker ab

Eine US-NGO hat ein Tracking-Tool entdeckt, mit dem Facebook Einblick in sensible Daten erhält. Ein Drittel aller untersuchten Krankenhäuser ist betroffen.

publiziert am 21.6.2022
image

Mobilezone will Aktionäre an "überschüssigem Kapital" beteiligen

Anlässlich der Ankündigung eines Aktienrückkaufprogramms über 45 Millionen Franken betonte Mobilezone, dass man auch weiterhin einen hohen Cashflow erwirtschaften werde.

publiziert am 21.6.2022