Oracle erhöht Lizenzgebühren für AWS- und Azure-Nutzer

31. Januar 2017 um 14:07
image

Lizenzpreise für Oracle-DBs in Public Clouds verdoppeln sich.

Lizenzpreise für Oracle-DBs in Public Clouds verdoppeln sich.
Oracle berechnet die Lizenzgebühren für seine Kunden nach eingesetzten Prozessorkernen. Um die tatsächlichen Kosten zu berechnen, hat der amerikanische Hersteller eine Tabelle erstellt, in der er die CPUs mit einem Faktor versieht. Oracle vergibt etwa an Intel-Kerne den Wert 0,5. Das heisst, wer einen entsprechenden Prozessor mit zwei Kernen nutzt, muss nur eine Lizenz für eine CPU bezahlen. Dies galt bislang auch für die VMs in autorisierten Clouds.
Nun hat Oracle-Beobachter Tim Hall in seinem Blog darauf aufmerksam gemacht, dass die Firma die Lizenzbestimmungen für Cloud-Umgebungen am 23. Januar geändert hat. Die Änderungen betreffen die Oracle-Software in der Microsoft Azure Cloud, in Amazons Elastic Cloud Computing (EC2) und dessen Relational Database Service (RDS).
Eine AWS vCPU entspricht nun einer Oracle-Prozessor-Lizenz, es sei denn zwei virtuelle Prozessoren entsprechen nur zwei Threads einer CPU mit Hyperthreading. Wer auf AWS Hyperthreading nicht aktiviert hat, muss virtuelle CPUs als ganze Cores zählen. Wenn man also für den Betrieb seiner Oracle-Anwendungen zwei Kerne benötigt, muss man für beide bezahlen. Das gilt auch für Azure, das auf seinen Servern kein Hyperthreading verwendet.
Zudem ist die Faktorentabelle nicht mehr anwendbar, wenn man die Prozessorkerne in den betreffenden Cloud-Umgebungen zählt. Damit verdoppeln sich die Lizenzgebühren auf einen Schlag.
Tim Hall weist darauf hin, dass nicht klar ist, ob bestehende Lizenzverträge angepasst werden oder dies nur Neukunden betrifft.
Laut 'The Register' und AWS als grössten Konkurrenten in diesem Bereich bezeichnet. (ts)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

SAP und die harzige Cloud-Migration

Der ERP-Anbieter ist damit beschäftigt, seine Kunden auf die neue Softwaregeneration und in die Public Cloud zu hieven. Produkte-Chef Jan Gilg erklärt uns die Herausforderung von Seiten SAP.

publiziert am 14.6.2024
image

Swisssign ernennt neuen Chief Revenue Officer

Peter Knapp ist ab sofort für den Verkauf der Zertifikats-, Signatur- und Identitätslösungen zuständig. Er folgt auf Denys Leray, der die Funktion zuvor interimistisch innehatte.

publiziert am 10.6.2024
image

Podcast: Was SAP von US-Anbietern lernen kann

Die erste internationale Episode überhaupt: Wir senden aus Orlando, Florida, und berichten über die Neuheiten der Hausmesse von SAP. Alles zu KI, Cloud und die Realität von Unternehmen, die oft anders ist, als es SAP gerne hätte.

publiziert am 7.6.2024
image

SAP kauft Walkme für 1,5 Milliarden Dollar

Mit der Übernahme der israelischen Firma will SAP das Angebot für Analysen von Geschäftsprozessen ausbauen.

publiziert am 5.6.2024