Oracle forciert HPC in seiner Cloud

23. September 2020, 10:08
  • technologien
  • cloud
  • oracle
  • channel
image

Eine neue Roadmap zeigt, welche neuen High-Performance-Computing-Services Oracle in den nächsten Monaten lancieren will.

Karan Batta, Vice President Product bei Oracle, hat in einem Blogpost einige neue Features angekündigt, welche der Software-Riese in den nächsten Monaten aus seiner Cloud anbieten will. Oracle glaubt, im Bereich der cloud-basierten High-Performance-Computing-Services (HPC) bereits einen Vorsprung gegenüber der Cloud-Konkurrenz zu haben. Dieser soll nun durch die Neuerungen weiter ausgebaut werden.
Oracle habe eng mit Intel zusammengearbeitet, so Batta, um neue HPC-Instanzen zu entwickeln. Diese basieren auf Intels Ice-Lake-Prozessoren und werden laut Batta "früh" im nächsten Jahr erhältlich werden. Batta verspricht mindestens 30% mehr Leistung im Vergleich zu den existierenden X7-HPC-Instanzen. Wie sie schreibt, können Kunden diese Instanzen auf Bare-Metal-Infrastruktur betreiben und NVMe-Storage als Zusatzoption wählen. Kunden werden die Instanzen zudem zu Clustern zusammenfassen und auf dem Oracle-Cluster-Netzwerk betreiben können.
Bereits ab Ende September 2020 wird laut Batta im EMEA-Raum, in den USA sowie in der asiatisch-pazifischen Region eine neue Generation von GPU-Instanzen verfügbar. Sie basieren auf je 8 A100 GPUs von Nvidia. Auch diese Bare-Metal-Instanzen können zu Clustern mit bis zu 512 GPUs zusammengefügt werden. Pionierkunden sprechen von rund 35% mehr Leistung im Vergleich zur bisherigen Generation.
Batta hat des Weiteren eine Partnerschaft mit dem HPC-Spezialisten Rescale bekannt gegeben. 450 Rescale-Applikationen seien nun in der Oracle Cloud verfügbar. Dies mache es für Rescale-Anwender leicht, ihre Workloads in die Oracle Cloud zu verschieben.
Weitere Ankündigungen von Batta sind Instanzen, die auf ARM-Prozessoren basieren, sowie Instanzen mit AMDs neusten "Rome"-CPUs. Beide soll im kommenden Frühjahr erhältlich werden.

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Inventx übernimmt DTI-Gruppe

Der Spezialist für Datentransformation und Informationsmanagement hat einen neuen Besitzer, bleibt aber eigenständig.

publiziert am 27.1.2023
image

W&W Immo Informatik übernimmt Fairwalter

Das Portfolio des Anbieters von Immobiliensoftware soll durch die Applikation von Fairwalter komplettiert werden.

publiziert am 26.1.2023