Oracle lanciert "Exadata mini"

22. September 2011, 14:47
  • rechenzentrum
  • oracle
  • datenbank
  • geschäftsleitung
image

4U-Datenbank-Maschine für 50'000 Dollar - ohne Datenbank.

4U-Datenbank-Maschine für 50'000 Dollar - ohne Datenbank.
Kurz vor der 'OpenWorld', dem gigantischen Kundenevent von Oracle in San Francisco, sendet der Hersteller unterschiedliche Signale aus. Vorgestern Abend sagte Oracle-Boss Larry Ellison angesichts der Präsentation der Quartalsergebnisse, es sei ihm egal, wenn sich das Commodity-Business mit X86-Prozessoren "Richtung Null bewege" ("goes to zero"). Gestern nun stellte sein Hardware-Mann eine neue, mit X86-Prozessoren gebaute Machine vor. Die Oracle Database Appliance ist ein aus zwei Sun-Fire-Servern konstruierter Cluster mit zwei mal zwei 6-Kern-Xeon-Prozessoren von Intel und 96 GB Hauptspeicher pro Server. Die Appliance läuft nicht unter Solaris, sondern unter Oracle Enterprise Linux. Die Harddisks bieten 4 TB Datenbankspeicher und sind dreifach gespiegelt. Zusätzlich enthält die Appliance, die man als eine Art Mini-Version der "Exadata"-Datenbank-Maschine ansehen kann, Flash-Speicher.
Massiv vereinfachte Verwaltung - "Pay-as-you-Grow"-Preissystem
Die Datenbank, Oracle 11g, ist nicht vorinstalliert und ist nicht im Preis der Maschine enthalten. Hingegen ist ein Management-Werkzeug vorinstalliert, das die Verwaltung und Überwachung der Maschine gemäss Oracle wesentlich vereinfacht. Der "Appliance Manager" soll im Supportfall sogar alle nötigen Logfiles sammeln und komprimieren können, die man dann dem Oracle-Support liefern kann.
Die 4U hohe Appliance wird in den USA für 50'000 Dollar angeboten. Dazu kommt der Lizenzpreis für die Datenbank, der nach eingesetzten Prozessor-Kernen berechnet wird. Bestehende Oracle-Lizenzen können auf die neue Maschine transferiert werden.
Oracle will das neue Gerät, das vor allem die Kosten für Bau, Management und Betrieb der Datenbank-Umgebung reduzieren helfen soll, nicht nur direkt, sondern auch über die Hardware-Reseller und über Software-Hersteller, die die Box für ihre Lösung benützen sollen, in den Markt bringen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

2023 zieht Helvetia den eigenen RZs den Stecker

Helvetia will komplett in die Cloud. Wir haben mit CTO Achim Baumstark, Cloud-Leiter Raphael Graber und Michael Hanisch von AWS über die Migration gesprochen.

publiziert am 15.9.2022
image

Swissbit entwickelt jetzt auch SSDs für Rechenzentren

Der Schweizer Speicherhersteller spannt mit dem US-Unternehmen Burlywood zusammen und will in den RZ-Bereich vorstossen.

publiziert am 15.9.2022