Oracle sagt, dass HP lügt

29. Juli 2011, 07:00
  • international
  • hp
  • oracle
image

Hewlett-Packard hat den ehemaligen Manager Adrian Jones eingeklagt gestern.

Hewlett-Packard hat den ehemaligen Manager Adrian Jones eingeklagt gestern.
Laut Oracle habe HP jetzt in einem Brief an die Oracle-Anwälte eingestanden, dass die forensische Untersuchung des Arbeitsplatzes von Jones ergeben habe, dass der Manager die fraglichen Dateien nicht selber kopiert habe, sondern diese bei einem Backup von HP geschehen seien. Die Klage basiere, so Oracles Brief, der dem 'WSJ' vorliegt, auf einer "wissentlich falschen Anschuldigung". "Die Vorwürfe sind pure Fiktion", doppelte eine Oracle-Sprecherin gegenüber 'The Register' nach. "Sollte HP das nicht gewusst haben, dann schulden sie Jones eine Entschuldigung."
Laut der minutiösen Aufzählung von HP in der Klageschrift habe Jones vor seinem Abgang seinen Mitarbeiterbadge, einen Computersicherheitsschlüssel, ein Notebook, einen Blackberry und eine Kreditkarte abgegeben, nicht aber die externe USB-Festplatte. (pk)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022