Oracle schlägt sich auf die Seite von OpenStack (geändert)

11. Dezember 2013, 15:56
  • cloud
  • oracle
image

Der US-Software-Riese Oracle ist seit gestern Sponsor der OpenStack Foundation.

Der US-Software-Riese Oracle ist seit gestern Sponsor der OpenStack Foundation. In dieser Industrieorganisation arbeiten diverse Grössen an einer Open-Source-Software-Plattform für den Bau von Cloud-Infrastrukturen. OpenStack wurde vom riesigen US-Hoster Rackspace und der NASA initiiert, heute machen Firmen wie Suse, Dell, Citrix, HP, AMD und Intel und seit etwas über einem Jahr auch IBM mit.
Oracle will die Cloud-Management-Komponenten von OpenStack in seine Linux-Distribution, in Solaris, in die Virtualisierungsplattform Oracle VM, in seine Storage-Appliances und in das "Infrastructure-as-a-Service"-Angebot integrieren. Zudem will Oracle seine Cloud-Dienste (Exalogic Elastic Cloud, Compute Cloud Service, Storage Cloud Service) mit OpenStack kompatibel machen.
Für die OpenStack-Community ist der Beitritt von Oracle ein Erfolg. Die meisten wichtigen IT-Firmen, so notabene IBM, EMC, VCE und VMware, unterstützen OpenStack. Nicht dabei sind aber Microsoft, Google und Amazon. (hc)
Dieser Artikel wurde am 12.12. korrigiert. Wir haben fälschlicherweise geschrieben, EMC und VMware würden OpenStack nicht unterstützen.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022