Oracle-Sun-Deal: Chance für Distis?

16. März 2010, 16:52
image

Patrice Arzillier, Chef des französischen Distis Distrologie, glaubt, die Übernahme von Sun durch Oracle sei eine Chance. Ist sie es?

Patrice Arzillier, Chef des französischen Distis Distrologie, glaubt, die Übernahme von Sun durch Oracle sei eine Chance. Ist sie es?
Welche Auswirkungen wird die Übernahme von Sun durch Oracle für den Channel haben? Werden insbesondere Sun-Distributoren (in der Schweiz ist es Also) ihren Status (und damit die entsprechenden Umsätze) behalten können? "Zum Schluss wird es darum gehen, dass wir kein Lager mehr haben und mehr ein "Channel-Development-Provider" sein werden." Dies sagte Patrice Arzillier, Chef des grossen französischen Distributors Distrologie zur britischen Zeitschrift 'IT Europa'.
Arzillier begründet seine Hoffnung damit, dass Oracle erklärtermassen von "build-to-stock" (Produktion auf Lager, sprich für die Distribution) auf "build-to-order" (Produktion nur auf Bestellung) umschwenken wird. Damit werden Distributoren von ihrer ursprünglichen Rolle als "Bank" entlastet, das sie keine Hardware mehr vorfinanzieren müssen. Sie könnten sich dann darauf konzentrieren, neue Partner für Oracle-Sun zu gewinnen und zu unterstützen, glaubt Arzillier.
Begründeter Optimismus oder Pfeiffen im Walde? Die Oracle-Bosse sagten im Januar klipp und klar, dass sie Sun sehr rasch in die Profitabilität führen möchten und zwar, indem sie den Channel auschalten. So soll ein wesentlich grösserer Teil des Umsatzes direkt gemacht werden. Ausserdem gab es in der Vergangenenheit zwar immer wieder Versuche, Distributoren zu reinen "Channel-Entwicklern" umzufunktionieren. Doch bis heute sind Distis vor allem als Logistiker und Finanzierer wichtig. Diese Funktion braucht es einem reinen Build-to-order-Modell nicht.
Selbst Magirus, der VAD, der sich aus der Distribution von HP- und IBM-Highend-Produkten verabschiedet hatte, ist mit der Übernahme der Distribution für Ciscos UCS wieder vermehrt ins Hardware-Geschäft zurückgekehrt. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1