Oracle verspricht teuflisch schnelle Datenbank

23. September 2013, 13:16
  • business-software
  • oracle
  • datenbank
image

So einfach wie Licht anknipsen, sagt Larry Ellison: "In-Memory" als neue Option für die Oracle Database 12c.

So einfach wie Licht anknipsen, sagt Larry Ellison: "In-Memory" als neue Option für die Oracle Database 12c.
Gerüchteweise wusste man schon seint einiger Zeit, dass etwas mehr als zwei Jahre nach dem grossen ERP-Rivalen SAP sein.
Das mache die Einführung der Technologie für Kunden wesentlich einfacher, als wenn sie dafür eine weitere Datenbank implementieren müssten. Kunden könnten, so Ellison, sozusagen "nur einen Schalter umlegen, und alle Applikationen laufen viel, viel schneller." Dies gelte für "jede Applikation, die sie geschrieben oder gekauft haben, ohne eine einzige Änderung." Das Tempo, das die Datenbak so erreichen könne, sei "ungodly": Doppelt so schnell für Transaktionsverarbeitung, bis hundert mal schneller als bisher für Datenanalysen.
Die doppelte Datenbank
Beim In-Memory-Betrieb einer Datenbank werden die Daten nicht wie traditionell üblich auf Harddisks sondern teilweise oder komplett im RAM-Speicher der Server abgelegt. Der Zugriff wird dadurch deutlich beschleunigt. Wie Ellison weiter ausführte, sei die zeilenorientierte Speicherung, welche die Oracle-Datenbank traditionell verwendet, besser für Transaktionsverarbeitung geeignet. Für Analysezwecke sei jedoch eine spaltenorientierte Speicherung sehr viel schneller. Die 12c-Datenbank speichere nun die Partitionen und Tabellen, für die Kunden die Option wählen, in beiden Formaten gleichzeitig. Die Daten würden dabei von der Datenbank immer in beiden Formaten konsistent gehalten, wenn man etwas im einen Format ändere, werde es sofort auch im anderen Format geändert. Die doppelte Datenführung im zusätzlichen Format verbrauche dabei, so Ellison, erstaunlich wenig Zusatzressourcen.
Big Memory Machine
Larry Ellison kündigte in seiner Keynote auch neue Oracle-Hardware an, die sich besonders gut für den In-Memory-Betrieb der Datenbank eignen soll. Die M6-32 "Big Memory Machine", ein weiteres "Engineered System" von Oracle, wird mit den neuen Sparc M6-CPUs ausgerüstet sein und kann mit bis zu 32 Terabyte DRAM bestückt werden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

In der Schweiz geht IT-Novum in Allgeier auf

Hierzulande verschwinden die Marke und das Firmenkonstrukt des im letzten Jahr von Allgeier gekauften Open-Source-Spezialisten. IT-Novum Deutschland und Österreich sind nicht betroffen.

publiziert am 19.5.2022
image

Cloudera holt Philippe Picalek von Oracle

Philippe Picalek übernimmt den Vertrieb in der Schweiz und soll wichtige Telco- und Finanzkunden in Deutschland betreuen.

publiziert am 18.5.2022
image

Itanium: HPE ringt Oracle doch noch nieder

Der 2011 begonnene Gerichtsstreit zwischen den beiden IT-Riesen ist wohl endgültig vorbei. Oracle muss 3 Milliarden Dollar blechen. Womöglich das beste Itanium-Geschäft der Geschichte von HPE.

publiziert am 17.5.2022
image

Die grösste Schweizer Gewerkschaft geht in die Oracle-Cloud

Die Unia wird künftig ERP, HR und UX aus der Cloud des US-Konzerns beziehen. Wir haben nach Datenschutz und Kosten gefragt.

publiziert am 9.5.2022 1