Oracle will mySQL behalten

2. Oktober 2009 um 10:59
  • oracle
  • microsoft
  • eu
  • datenbank
  • open source
image

Oracle zieht die Microsoft-Karte im Tauziehen mit der EU.

Oracle zieht die Microsoft-Karte im Tauziehen mit der EU.
Dass die EU-Wettbewerbskommission die Übernahme von Sun durch Oracle vertieft prüfen will Denn so lange die Zukunft von Sun ungewiss ist, halten sich die Käufer zurück. Sun verliert gemäss Oracle-Gründer Larry Ellison zur Zeit ungefähr 100 Millionen Dollar pro Monat. Zudem lassen sich jetzt verlorene Marktanteile später nur schwer aufholen.
Grund für das Misstrauen der EU-Wettbewerbsbehörde ist mySQL. Die weit verbreitete Open-Source-Datenbank, die Sun im Januar 2008 übernommen hat, ist eine Alternative zu den teuren Datenbanksystemen von Oracle, IBM und Microsoft. Der Verdacht, dass Oracle mit der Übernahme von Sun einen potentiell gefährlichen Konkurrenten ausschalten könnte, liegt nahe.
Trotzdem scheint Oracle aber entschlossen zu sein, mySQL nach der Übernahme von Sun zu behalten und diesen Standpunkt gegenüber der EU zu verteidigen. Wie wir einer kurzen Notiz im 'Wall Street Journal' entnehmen, argumentiert Oracle in einem Dokument, das bei der EU eingereicht wurde, mySQL konkurrenziere vor allem Microsoft. Die Open-Source-Datenbank sei vor allem unter KMUs verbreitet, wo Microsoft und nicht Oracle stark sei.
mySQL vor allem stark in Zukunftsmärkten
Das ist allerdings nur die halbe Wahrheit. Denn mySQL ist vor allem auch in aufstrebenden Märkten (China, Indien, Lateinamerika, Osteuropa) weit verbreitet, wie eine in diesen Tagen veröffentlichte Untersuchung des auf Entwicklungswerkzeuge spezialisierten Marktforschers Evans Data zeigt. Gemäss Evans benützen die Hälfte der Entwickler in den aufstrebenden Märkten Microsofts SQL Server. Fast gleich viele, nämlich 46 Prozent, setzen allerdings auf mySQL als Datenbank für ihre Applikationen.
Obwohl uns unklar ist, wie zutreffend die Aussagen von Evans sind (es wurden nur 400 Entwickler befragt), macht die Aussage von Evans Sinn. Denn Oracle und IBMs DB2 sind wesentlicher teurer als SQL Server und sowieso als mySQL, das ohne Support-Abo gratis zu haben ist.
Oracles Festhalten an mySQL, das dem Konzern viel Geld in Form von Verlusten bei Sun kostet, scheint aus dieser Warte logisch. Denn mit mySQL käme Oracle in zwei wichtigen Märkten (KMU und aufstrebende Märkte), in denen bisher Microsoft die Nase vorn hat, zu einem starken Standbein. (Christoph Hugenschmidt)
(Dieser Artikel wurde inspiriert von einem Blogbeitrag von Matt Asay auf Cnet. Nachgedacht und -gelesen haben wir aber selber.)

Loading

Mehr zum Thema

image

EU-Parlament beschliesst Online-Ausweis

Das Parlament hat der eIDAS-Verordnung endgültig grünes Licht gegeben. Damit ist der Weg für eine EU Digital Identity Wallet geebnet.

publiziert am 1.3.2024
image

Apple verteidigt sich gegen Vorwürfe der EU

Dem Konzern droht ein Bussgeld von 500 Millionen Euro. Es geht um mögliche Verstösse im Musikstreaming-Markt und den Streit mit Spotify.

publiziert am 23.2.2024
image

US-Chipförderung: Das Geld beginnt zu fliessen

Die ersten 1,5 Milliarden Dollar gehen an Global Foundries. Mehr als 37 weitere Milliarden sollen bald zugeteilt werden.

publiziert am 21.2.2024
image

Parldigi direkt: Open Source in der Verwaltung – Deutschland machts vor!

Die Schweiz muss vom grossen Nachbarn lernen und nicht wiederholt die gleichen Fehler machen, berichtet Parldigi-Vorstandsmitglied Adrian Zimmermann.

publiziert am 21.2.2024