Oracle zahlt US-Regierung 200 Millionen Dollar wegen überhöhter Preise

7. Oktober 2011, 10:10
  • international
  • oracle
  • mas
  • beschaffung
image

Der US-Hard- und Softwarekonzern Oracle zahlt der US-Regierung 199,5 Millionen Dollar, um einen Gerichtsstreit über zu hohe Softwarepreise beizulegen.

Der US-Hard- und Softwarekonzern Oracle zahlt der US-Regierung 199,5 Millionen Dollar, um einen Gerichtsstreit über zu hohe Softwarepreise beizulegen. Wie das amerikanische Justizministerium mitteilte, habe sich Oracle zur Zahlung des Betrags bereit erklärt. Das Ministerium hatte Oracle Mitte 2010 verklagt, weil der Konzern amerikanischen Behörden höhere Preise verreichnet haben soll, als anderen Unternehmen.
Der Fall kam bereits im Jahr 2007 ins Rollen. als der ehemalige Oracle-Angestellte Paul Frascella in einer Klage bekanntmachte, dass Oracle Kunden aus der Privatwirtschaft höhere Rabatte gewährte, als den US-Behörden. Gemäss dem "Multiple Award Schedule" (MAS) der amerikanischen Beschaffungsbehörde GSA sollte die Regierung als einer der grössten Kunden bessere, oder zumindest die gleichen Einkaufskonditionen erhalten wie die Privatwirtschaft. Als Informant soll Frascella nun 40 Millionen Dollar aus der Zahlung Oracles erhalten. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google stellt seine KI-Pläne vor

Im Rahmen einer Keynote in Paris hat der Konzern gezeigt, welche Produkte er mit KI-Technologien ausstatten will.

publiziert am 8.2.2023
image

Der Security-Branche geht es gut

Während die Umsätze bei den grossen Tech-Konzernen einbrechen, haben die Security-Anbieter Tenable und Fortinet kräftig zugelegt.

publiziert am 8.2.2023
image

Nach Angriffswelle: Skript der CISA soll ESXi-Opfern helfen

Die US-Security-Behörde hat ein Skript veröffentlicht, um ESXi-Server wiederherzustellen.

publiziert am 8.2.2023
image

St. Gallen und Thurgau nehmen neues Ab­stim­mungs­system in Betrieb

Das Ergebnisermittlungssystem für Abstimmungen und Wahlen soll anfangs Frühling zum ersten Mal zum Einsatz kommen. Dank Bug-Bounty-Programm soll es auch sicher sein.

publiziert am 8.2.2023