Oracles Rechenkünste

15. Juli 2005, 15:47
  • rechenzentrum
  • oracle
  • datenbank
  • ibm
image

1 + 1 = 1,5 (bitte auf 2 aufrunden)

1 + 1 = 1,5 (bitte auf 2 aufrunden)
Oracle gibt in der umstrittenen Frage, wie Software-Lizenzen beim Einsatz auf Multicore-Systemen zu bezahlen sind ein bisschen nach. Aber nur ein bisschen.
Bisher hat sich Oracle auf den Standpunkt gestellt, ein Prozessor mit zwei Kernen sei gleich zu behandeln, wie ein System mit zwei Prozessoren. Die Lizenzpreise für Infrastruktur-Software wie Datenbanken oder ERP-Systeme werden oft nach der Anzahl von Prozessoren berechnet, auf denen die Produkte eingesetzt werden.
Nun hat Oracle ein neues Preisschema eingeführt, wie 'Computer Reseller News' am Dienstag-Abend schon enthüllte. Besitzt ein Rechner Prozessoren mit mehreren Kernen, so wird neu ein Kern als 0,75 Prozessoren gewertet. Ein Computer mit einem 11-Kern-Prozessor (der "Cell-Chip" von IBM hat beispielsweise 9 Kerne), würde also eine 8,25-Prozessoren-Lizenz erfordern. Allerdings muss man dann gemäss Oracle auf die nächste ganze Zahl aufrunden.
Im Gegensatz dazu hat Microsoft vor längerem angekündigt, Multicore-Prozessoren als einen einzigen zu werten. IBM tut das selbe bei den Prozessoren von Intel und AMD, berechnet aber Software für Highend Multicore-Systeme aus der eigenen Küche, pro Kern.
Die Frage bleibt, wie lange Oracle dem Druck der Kunden und Partner, z.B. Hardware-Hersteller wie Sun, noch stand halten kann. Der neue Kompromissvorschlag von Oracle scheint uns noch nicht in Stein gemeisselt zu sein. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

2023 zieht Helvetia den eigenen RZs den Stecker

Helvetia will komplett in die Cloud. Wir haben mit CTO Achim Baumstark, Cloud-Leiter Raphael Graber und Michael Hanisch von AWS über die Migration gesprochen.

publiziert am 15.9.2022
image

Swissbit entwickelt jetzt auch SSDs für Rechenzentren

Der Schweizer Speicherhersteller spannt mit dem US-Unternehmen Burlywood zusammen und will in den RZ-Bereich vorstossen.

publiziert am 15.9.2022