Orange bringt bald Festnetz-Angebote in die Schweiz

24. Februar 2006, 17:16
  • telco
  • orange
  • kmu
image

Vorerst in Grossbritannien und nur für Businesskunden.

Vorerst in Grossbritannien und nur für Businesskunden.
Der Mobilfunkanbieter Orange will in Grossbritannien Festnetzdienstleistungen für Business-Kunden anbieten. Geplant ist, die Preise des britischen Marktführers BT Group Plc um 20 Prozent zu unterbieten. Das Festnetz-Angebot soll aber nur in Zusammenhang mit einem Mobilfunk-Abo möglich sein. KMU-Kunden sollen eine einzige Rechnung für alle Dienstleistungen erhalten. Einige Kunden testen den Dienst bereits, der offizielle Launch soll aber erst im April folgen. Das Angebot besteht schon seit längerem in Frankreich und in Belgien.
Weiter hat der Besitzer von Orange, der ehemalige Monopolist France Télécom, mitgeteilt, dass über die Internet-Sparte Wanadoo (die unter dem Namen Orange rebranded werden soll) ein KMU-Angebot mit Breitband-Zugang, Internet-Telefonie und Mobilfunk lanciert werden soll.
Die Sprecherin von Orange Schweiz, Thérèse Wenger, sagte gegenüber inside-it.ch, dass hierzulande "nichts Konkretes" geplant sei. Es sei aber nicht auszuschliessen, dass das Angebot auch auf die Schweiz ausgedehnt werde. Die Festnetz-Dienstleistungen würden in Zusammenarbeit mit dem Tochterunternehmen von France Télécom, Equant, angeboten werden. Dies sei bereits im Juni 2005 angekündigt worden. Im Bereich Geschäftskunden ist also eine engere Zusammenarbeit zwischen den beiden "Töchtern" geplant. Dass bald auch ein Festnetz-Angebot für Private kommen wird, ist nicht auszuschliessen. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022