Orange: E-Mail-Push nun auch für Privatanwender

13. Mai 2005, 09:21
  • telco
  • orange
  • blackberry
  • schweiz
image

Orange bietet als erster Schweizer Telco den BlackBerry Internet Service an.

Orange bietet ab sofort für das Smartphone BlackBerry 7290 zusätzlich auch den BlackBerry Internet Service an. Bisher konnten in der Schweiz nur die Leute die Hauptattraktion der BlackBerrys, den E-Mail-Push-Service, benutzen, die bei Unternehmen arbeiten, welche einen BlackBerry Enterprise Server einsetzen.
Abonnenten des BlackBerry Internet Sercice erhalten ein neues E-Mail-Konto ([email protected]). Darüber können sie auf bis zu zehn weitere E-Mail-Konten zugreifen, unabhängig davon, bei welchem ISP sich diese Konten befinden. Die E-Mails werden vom BlackBerry Internet Service auf den jeweiligen Konten abgeholt und im "Push"-Verfahren auf das Endgerät "gedrückt" – man muss also nicht mehr jedes Mail vor dem Anschauen erst downloaden.
Das BlackBerry 7290 kostet je nach Orange-Handyabo, das zusätzlich erworben wird, zwischen 349 und 539 Franken. Der BlackBerry Internet Service kostet 30 Franken pro Monat. Darin ist allerdings nur 3 Megabyte Datenverkehr eingeschlossen. Für jedes zusätzliche Megabyte werden 10 weitere Franken fällig – bei intensivem e-Mail-Gebrauch, vor allem, wenn man auch Attachments auf dem BlackBerry anschauen will, kann das also schnell einmal etwas teurer werden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

Basel führt Pflichtfach Medien und Informatik in der Sek ein

Bislang wurden die Themenbereiche Medien und Informatik in anderen Fächern zusammen gebündelt. Ab dem Schuljahr 2024/2025 will Basel-Stadt das ändern.

publiziert am 1.2.2023
image

Allocare beruft neuen Tech-Chef

Marco Röösli ist seit Jahresbeginn als CTO beim Softwareentwickler mit an Bord. Er soll die Produkte für die Bereiche Asset und Wealth Management weiterentwickeln.

publiziert am 1.2.2023