Orange, Green und das Büro in der Hosentasche

9. März 2006, 11:05
  • telco
  • e-mail
  • green
  • orange
  • microsoft
image

Orange und Green starten zusammen das "Pocket Office"-Angebot für mobilen Zugriff auf Outlook-Daten.

Orange und Green starten zusammen das "Pocket Office"-Angebot für mobilen Zugriff auf Outlook-Daten.
Der Mobilfunkanbieter Orange und der ISP Green.ch haben sich zusammengetan, um gemeinsam das neue "Pocket Office" zu lancieren. Pocket ist ein Service, durch den Anwender auch von Smartphones, PDAs oder Laptops aus drahtlosen Zugriff über UMTS oder GPRS auf Microsoft Exchange/Outlook-Daten erhalten. Pocket Office erlaubt den Zugriff auf E-Mails und Terminanfragen, Termine, usw. Aufgaben und Notizen können mit dem Laptop ebenfalls von unterwegs abgeglichen werden. Der Zugriff ist mit Virenschutz und einer 128Bit SSL- Verschlüsselung abgesichert.
Der Service richtet sich an Einzel- und Kleinunternehmen sowie Privatkunden und kostet 20 Franken pro Monat und User. Er basiert auf dem Hosted-Exchange-Angebot von Green. Der Preis dafür ist in den 20 Franken bereits inbegriffen. (Wer einen eigenen Exchange-Server betreibt und trotzdem Pocket Office nützen möchte, müsste eine Weiterleitung einrichten, wie uns Vladi Barrosa, Head of Marketing & Communication bei Green mitteilte.) In der Monatsgebühr sind 5 Megabyte Datenvolumen inbegriffen, was gemäss Orange und Green für etwa 50 Mails pro Tag reichen soll (Allerdings nur, wenn sie kaum Attachments enthalten).
Für "Pocket Office" eignen sich alle Geräte, die Microsoft ActiveSync unterstützen, wie zum Beispiel der Treo 650. Wer einen PDA oder ein Smartphone mit Windows Mobile 5.0 benutzt kann ab dem Sommer dieses Jahres seine Mails auch per "Direct Push" erhalten, das heisst, man muss die Mails nicht mehr zuerst herunterladen, um sie anzusehen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022