Orange lanciert Roaming-Flatrate

8. September 2014, 12:54
  • telco
  • orange
  • sunrise
  • swisscom
  • europa
image

Schon wieder schraubt ein Schweizer Telco an seinen Roaming-Tarifen.

Schon wieder schraubt ein Schweizer Telco an seinen Roaming-Tarifen. Dieses Mal ist es Orange: Mit Unlimited Roaming bietet der Telco unlimitiertes Telefonieren und SMS-schreiben in Europa, je nach Abo zu 50, 70 oder 85 Franken.
Laut der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) und dschungelkompass.ch sind die neuen Abos günstiger als zuvor und beinhalten mehr Leistung. Unter den grossen Anbietern sind sie für die verwendeten Nutzerprofile die günstigsten Abos. Für Wenig- und Mittelnutzer bieten jedoch andere Anbieter wie TalkTalk, Cablecom oder Aldi noch günstigere Möglichkeiten an. Wer sein Handy aber in Europa gleich benützen möchte wie zuhause, fährt in vielen Fällen mit Orange neu am günstigsten, heisst es weiter.
In diesem Jahr haben sich die drei grossen Schweizer Telekommunikationsunternehmen Swisscom fast wöchentlich mit Preissenkungen für Telefongespräche oder Datenverkehr im Ausland übertroffen. Es kann also nicht mehr lange dauern, und Sunrise und/oder Swisscom werden nachziehen. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Digitaler Euro könnte 2026 kommen

Kommendes Jahr will die Europäische Zentralbank (EZB) über den digitalen Euro entscheiden. Zu reden gibt die Partnerschaft mit Amazon.

publiziert am 29.9.2022
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022