Orange mit E-Health-Lösung (in Österreich)

23. Juni 2010, 14:12
  • e-government
  • orange
  • schweiz
image

Orange hat in Österreich zusammen mit dem Telekom-Ausrüster Alcatel-Lucent die mobile E-Health-Lösung "healthe" lanciert.

Orange hat in Österreich zusammen mit dem Telekom-Ausrüster Alcatel-Lucent die mobile E-Health-Lösung "healthe" lanciert. Sie verspricht ein einfaches und effizientes Tele-Monitoring der relevanten Vitaldaten von Bluthochdruck- und Diabetespatienten. Dazu werden die Daten mit einem Handy erfasst und via Mobilfunk an eine medizinische Plattform übertragen, sodass sie Ärzten und Betreuern schnell zur Verfügung stehen. Betroffene können sich so das mühsame Dokumentieren von Hand ersparen. Das Grundpaket von "healthe" kostet 10 Euro pro Monat.
In der Schweiz ist das Angebot nicht erhältlich. "Wir sind jedoch dabei, die gruppenweiten Initiativen für die Schweiz zu prüfen. Einzelne Lösungen haben wir jedoch schon umgesetzt", sagt Orange-Sprecherin Therese Wenger. Ein Beispiel dafür ist:
Das Dienstleistungsunternehmen Senioren Notruf Sawires AG aus dem Zürcher Weinland bietet seinen Kunden einen Notrufdienst an. Das System besteht aus einem Notrufknopf, der zu Hause entweder am Handgelenk oder um den Hals getragen wird. Zur Ausstattung gehört auch eine mit einem Partnerunternehmen entwickelte Notrufbox. Sie wird – im Gegensatz zu anderen Systemen – an einer beliebigen Steckdose angeschlossen und benötigt keinen Telefonanschluss. Einmal in Betrieb, steht das Gerät über das Mobilfunknetz von Orange in konstantem Kontakt mit der Notrufzentrale. Benötigt eine Person Hilfe, drückt sie den Notrufknopf und löst damit den Alarm in der Notrufzentrale aus. Über ein in der Notrufbox eingebautes Mikrofon und den integrierten Lautsprecher können die Mitarbeitenden mit dem Kunden abklären, welche Hilfe benötigt wird. Wenn eine Unterhaltung nicht möglich ist, macht sich ein Team von zwei Personen unverzüglich auf den Weg. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Alphv hackt Schweizer Finanzdienstleister Finaport

Die Cyberkriminellen konnten nach eigenen Angaben eine grössere Menge an Daten des Vermögensverwalters erbeuten. Die gestohlenen Informationen sind im Darkweb einsehbar.

publiziert am 8.2.2023
image

Auch Kanton Glarus führt digitales Behördenportal ein

Das Portal soll Dienstleistungen des Kantons und der Gemeinden zugänglich machen.

publiziert am 8.2.2023
image

St. Gallen und Thurgau nehmen neues Ab­stim­mungs­system in Betrieb

Das Ergebnisermittlungssystem für Abstimmungen und Wahlen soll anfangs Frühling zum ersten Mal zum Einsatz kommen. Dank Bug-Bounty-Programm soll es auch sicher sein.

publiziert am 8.2.2023
image

Domain pulse: Die vernetzte Welt ist ein fragiles Gebilde

Branchenexperten haben über die Sicherheit des Internets diskutiert. Eine allumfassende Lösung scheint es aber nicht zu geben.

publiziert am 7.2.2023